····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Good Intentions

Poor Boy


Info

Musikrichtung: Country, Singer/Songwriter, Americana

VÖ: 22.11.2008

(Boronda Records [BR 0008-2])

Gesamtspielzeit: 42:35

Internet:

http://www.thegoodintentions.co.uk
http://www.myspace.com/thegoodintentionsmyspace

Das Trio The Good Intentions spielt keine Musik, die man erwarten würde, wenn man ein Review über eine Band aus Liverpool schreibt. Nein, auf ihrem Debüt Poor Boy gibt es einen typisch amerikanischen Sound im Country, Singer/Songwriter und Americana Umfeld zu hören. Nun, so ganz stimmt das mit Liverpool auch wieder nicht. Es handelt sich vielmehr um eine transatlantische Produktion. Die Band hat zwar ihren Part in der Heimat aufgenommen, aber in den U.S.A. haben dann drei Studiomusiker (Rick Shea: Gitarre, Pedal Steel, Mandoline, Dobro, Rob Douglas: Bass und Mike Stinson: Drums) die restlichen Instrumente beigesteuert und die Produktion abgeschlossen.

Die Songs sind dementsprechend um die dreistimmigen Gesangsharmonien mit Gitarre, Banjo und Mandoline aufgebaut. Drums und Bass ergänzen dann diesen Sound. Das alles hat einen Anklang an die große Zeit der Byrds. Die guten Songs (komplett von Peter Davies geschrieben) haben einen melancholischen Touch und fließen wunderbar entspannend vor sich hin, ohne in Langeweile abzudriften. Manchmal würde man sich allerdings ein wenig mehr Tempo wünschen, weil der Sound mit der Zeit doch etwas eintönig wirkt.
Der größte Pluspunkt auf Poor Boy sind allerdings die Gesangsharmonien, welche die Songs bereichern. Hier hat man sich offensichtlich viele Gedanken gemacht und man merkt, dass die Musiker keine blutigen Anfänger sind sondern schon seit vielen Jahren gemeinsam musizieren.

The Good Intentions ist mit Poor Boy ein gutes Debüt gelungen. Wenn man es schafft mehr Abwechslung in die Produktion zu bringen, dürfte das zweite Album noch besser ausfallen und mehr Aufmerksamkeit erregen.

Anspieltipps: “You Love Jimmie Rodgers“, “Soldier Boy“



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Poor Boy4:26
2 The Last Train2:51
3 Irene3:27
4 Bonjour La Tristesse3:11
5 Archie Bleyer's Daughter4:07
6 She's in a George Jones Mood3:13
7 You Love Jimmie Rodgers3:35
8 You Can't Call It Country3:31
9 Tombstone Bride3:06
10 Soldier Boy3:34
11 You Had to Know4:09
12 From Liverpool to Nashville3:25

Besetzung

Peter Davies: Lead Vocals, Acoustic Guitar
Frank Roskell: Vocals, Electric Guitar
Gabrielle Monk: Vocals

Gäste:
Rick Shea: Guitar, Pedal Steel, Mandolin, Dobro
Rob Douglas: Bass
Mike Stinson: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger