····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wolves in the Throne Room

Black Cascade


Info

Musikrichtung: Black Metal

VÖ: 27.03.2009

(Southern Lord/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 49:56

Internet:

http://www.wittr.com
http://www.myspace.com/wolvesinthethroneroom

Grenzenloser Hass, klirrende Kälte und Misanthropie. Das sind Dinge welche man ständig mit Black Metal in Verbindung bringt. Dass dies allerdings nicht alles ist beweisen Wolves in the Throne Room. Die im Underground kultisch verehrte und abgeschieden in einer Kommune außerhalb Olympias (Washington) lebende Band zeigt vielmehr, dass in dieser Musik trotz ihres garstigen Klangbildes auch viel Gefühl liegen kann. Ein äußerst dunkles fürwahr, aber zu jeder Sekunde ist die Leidenschaft, die Spiritualität und die Liebe zur Natur in der sie leben zu spüren. Mit Black cascade veröffentlichen die Wölfe nun ihr drittes Album und man möchte meinen, dass sie in den Wäldern Kaskadiens endgültig die rohe und animalische Essenz des Black Metals gefunden haben. In den vier dramatisch und erhaben klingenden Longtracks, die nur so vor Energie strotzen, findet man keine Spur von jeglicher Anbiederung an den Mainstream oder sonstige Zugeständnisse, welche den selbst gesteckten Anspruch beschneiden.

Wo der Vorgänger Two hunters noch symphonischer wirkte und gar eine Nähe zum Post Metal aufwies, hat man diese Elemente auf Black cascade etwas zurückgefahren und präsentiert sich urwüchsiger und fast archaisch klingend. Schon der Opener „Wanderer above the sea of fog“ präsentiert sich als rasender und alles niederwalzender Song mit wild schrubbenden Gitarren und kranken Vocals. Dazu noch ein schleppender Mittelteil und dezent eingeworfene Gitarrenharmonien. Gerade diese forcierte Eintönigkeit mit den eher unterschwellig angedeuteten Melodien hat etwas Hypnotisches, das einen packt. Zwischen der ganzen Rasanz finden sich immer wieder eingestreute Ambient- und leicht folkloristische Parts, sowie geschmackvoll eingeflochtene analoge Synthesizerklänge, die für einen zusätzlichen Zauber sorgen und das Ganze schon fast auf ein avantgardistisches Niveau heben.

Das macht Black cascade zu einer wirklich starken und in gewisser Hinsicht auch atemlos machenden Scheibe, die zwar primär Genrefreunde ansprechen dürfte, der aber auch Fans von Neurosis oder ähnlich gelagerten Bands ihr Ohr leihen könnten. Black Metal-Fans welche die ursprüngliche Kraft hinter dieser Musik mögen, die vielen Kindereien der heutigen Szene verabscheuen und schon immer Alben wie Burzums Filosonfem (auch wenn man diesen Bandnamen heute nur noch ungern in den Mund nimmt) oder Emperors In the nightside eclipse verehren, dürften den neuesten Streich von Wolves in the Throne Room lieben.

Die Band hat ihre Songs zusammen mit Randall Dunn (u.a. Sun O))), Earth) auf altem Equipment aufgenommen und offensichtlich wurde auch auf den Einsatz jeglicher Kompressoren und ähnlichem neuzeitlichen Schnickschnacks verzichtet. Dies sorgt zusätzlich für den natürlichen und ursprünglichen Klang der Platte. Man sollte deswegen auch nicht zu zimperlich mit dem Lautstärkeregler umgehen, denn leise abgespielt entfaltet Black cascade noch nicht seine volle Wirkung.



Mario Karl

Trackliste

1Wanderer above the sea of fog10:33
2 Ahrimanic trance14:05
3 Ex cathedra10:58
4 Crystal ammunition14:20

Besetzung

Nathan Weaver (Gitarre, Gesang)
Aaron Weaver (Schlagzeug)
Will Lindsay (Gitarre)
Ross Sewage (Bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger