····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Debauchery

Rockers & war


Info

Musikrichtung: Death Metal & Hard Rock

VÖ: 03.04.2009

(AFM Records/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 45:26

Internet:

http://www.debauchery.de
http://www.myspace.com/debaucheryband

So ein Album wie Rockers & war der deutschen Kriegsmaschine Debauchery hat die Welt auch noch nicht oft gehört. Obwohl, vielleicht sollte man es eher als ein Splitalbum bezeichnen. Denn ganz so ist es auch angelegt. Thomas Gurrath hat seine Fans im Vorfeld abstimmen lassen wie denn der Nachfolger zur 2008er CD Continue to kill klingen soll. Ob weiterhin nach unbarmherzigem Death Metal wie bisher bekannt, oder ob der immer schon latent vorhandene Hang Richtung traditionellem Hard Rock vollends ausgelebt wird. Fans wie Gurrath waren sich offensichtlich nicht so wirklich einig. Also gibt es einfach beides: Death ´n Roll! Sechs killende Songs voller Blastbeats und Growls und fünf schmissige Rocksongs im Debauchery-Stil.

So haben wir auf der einen Seite erst einmal unbarmherzige und alles niederwalzende Death Metal-Attacken wie „Primordial annihilator“ und „Savage mortician“. Äußerst griffig und voll auf die Glocke. Was allerdings bereits beim ersten Song „There is only war“ auffällt ist, dass sich Debauchery sogar richtig weiterentwickelt haben. Auf einmal ertönen sogar Keyboards. Herr Gurrath hat in letzter Zeit wohl etwas zuviel Dimmu Borgir gehört. Denn der Einfluss symphonischen Black Metals ist unüberhörbar und wurde in den eng gesteckten und an Six Feet Under und Benediction angelehnten Grundsound eingearbeitet. Was zuerst etwas verwirrend klingt, macht nach dem ersten Schrecken sogar richtig Spaß. Und der Mix aus teuflischen Growls, Blastbeats, schwülstigem Keyboardgeklimper, sowie melodischen Gitarrensoli wie bei „Honour and courage“ entfaltet doch einen gewissen Reiz. Richtig groß wird diese neue Geschmacksrichtung dann beim fast epischen „Wolves of the north“, welches nach dem eingängigen „Killing ground“ den ersten Part abschließt.

Danach wird erst einmal der Patronengurt eingepackt und die schmuddelige Jeans ausgepackt. Es wird gerockt! Der „3 Riff Hit“ ist genau ebendieses und nichts anderes. Genauso wie das folgende „New Rock“. AC/CD-Riffs und satte Rockgrooves bestimmen das Bild, lassen das Rockerherz höher schlagen und die ersten Bierflaschen ploppen von ganz alleine auf. Hier wird jedes Rockerklischee ausgelebt und abwechselnd mit gutturalen Growls oder Brian Johnson-Gedächtnisstimme zum Besten gegeben. Wenn Gurrath hier plakative Floskeln wie „I need no progressive shit, all I need is a three riff hit“ oder „I am a rocker and I was born in hell“ ins Mikro gurgelt, hat das Charme und lässt sofort Partystimmung aufkommen. Bei „Hammer of the blood god“ wird noch einmal zum Piano der Teufelsboogie getanzt, bevor Debauchery mit dem lässigen „Rocker“ den Deckel zumachen.

Rockers & war ist wirklich alles andere als ein einheitliches Album. Zuviel wurde durcheinander gemixt. Aber selten hat so ein Durcheinander soviel Spaß gemacht. Die CD ist nichts Weiteres als eine echte Partyscheibe. Zu ernst darf man das Gebotene nicht nehmen. Aber durfte man das Debauchery überhaupt jemals? Eben! Der Spaß und das Bad im Klischee hatten schon immer einen hohen Stellenwert bei der Band. Und davon gibt es hier wieder genug davon. Sich selbst zu ernst nehmende Krümelmonsterbands wie Chris Barnes und sein Gefolge haben Debauchery in Sachen Coolnessfaktor her schon längst hinter sich gelassen. Coole Scheibe!


Ein Interview mit Debauchery gibt es hier zu lesen.



Mario Karl

Trackliste

1There Is Only War5:31
2 Primordial Annihilator3:46
3 Honour And Courage4:37
4 Savage Mortician3:32
5 Killing Ground3:32
6 Wolves Of The North6:29
7 3 Riff Hit3:51
8 New Rock4:08
9 Hammer Of The Blood God3:05
10 Demon Lady3:40
11 Rocker3:15

Besetzung

Thomas Gurrath (vocals)
+ Studioanhang

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger