····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dritte Wahl

Kinder, wie die Zeit vergeht (20 Jahre Dritte Wahl) (DVD)


Info

Musikrichtung: Punkrock, Metal

VÖ: 05.12.2008

(Dritte Wahl Records/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 220:00

Internet:

http://www.dritte-wahl.de
http://www.myspace.com/drittewahlrostock

20 Jahre Bandgeschichte - Das ist ein Jubiläum welches man nicht alle Tage feiert. Das dachten sich auch die drei Rostocker (Metal) Punkrocker Dritte Wahl und legen deshalb ihren Fans eine prall gefüllte Doppel-DVD mit dem Titel Kinder, wie die Zeit vergeht (20 Jahre Dritte Wahl) und fast vier Stunden Spielzeit in den Präsentkorb. Und die zwei Scheiben haben es auch ganz schön in sich. Neben dem im Sommer 2008 aufgezeichneten eineinhalbstündigen Jubiläumskonzert vom Force Attack Festical in Rostock-Behnkenhagen auf Scheibe Nr. 2, befindet sich auf dem ersten Rundling ein großer Historyteil mit 130 Minuten.

Hierzu haben Dritte Wahl auch ganz schön in ihren Archiven gewühlt. Überwiegend gibt es Konzertausschnitte aus den Jahren 1991 bis 2007 zu sehen. Dazu ein paar Videoclips, kurze Interviewsequenzen, sowie Tour- und Backstageeindrücke. Als Bonus noch verschiedene Slideshows, eine Diskographie, sowie mit „Wo ist mein Preis“ auch einen neuen Song als Vorgeschmack auf künftige Taten. Eine echte Dokumentation darf man hiervon aber nicht erwarten, sondern mehr eine lose Abfolge der einzelnen Aufnahmen, die immer wieder zwischen den Jahren hin und her springen, wobei ein Großteil der Liveausschnitte von den Weihnachtskonzerten 2007 im Rostocker Mau Club stammt. Bilder aus den ganz frühen Jahren kann man natürlich nicht erwarten. Denn wer hatte Ende der 80er in der ehemaligen DDR schon eine Videokamera? Und auch kurze Zeit später wurde bei Bands dieser Größenordnung nicht allzu viel gefilmt. Und wenn dann auch nicht gerade in höchster Qualität. So bekommt der Fan hier einige Aufnahmen aus den frühen 90ern, die technisch zwar alles andere als gut sind, aber vom informellen Standpunkt einen gewissen Reiz ausüben. Hier sind einige Sequenzen eines Talentwettbewerbs aus dem Jahr 1991 zu finden. Die Band von damals ist natürlich nicht gerade mit der tight aufspielenden Band von heute vergleichbar. Und so geht es munter weiter durch die Jahre bis in die Jetztzeit. Dazwischen gesellen sich auch immer wieder Interviewsequenzen in denen die Musiker zu den einzelnen Stationen ihrer Karriere befragt werden. An sich informativ, doch etwas oberflächlich. Insgesamt ist diese History-Ansammlung eine unterhaltsame Zusammenfassung, welche allerdings mehr den Fan als den Neuling anspricht.

Für diesen Personenkreis bietet sich viel eher das Konzert der zweiten Scheibe an. Am 26.07.2008 spielten Dritte Wahl eine Festivalshow die ganz unter dem Banner „20 Jahre Dritte Wahl“ stand. Im Vorfeld ließ das Trio die Fans ihre 20 Favoriten wählen und brachte diese Songs in umgekehrter Reihenfolge, plus drei persönliche Zugaben. Macht 23 Songs in 90 Minuten. Eine ordentliche Vollbedienung bei der kaum ein Highlight ausblieb. Die Stimmung auf dem Konzert war natürlich grandios und bereits das als Intro verwendete Geburtstagslied von Rolf Zukowski wurde lauthals mitgesungen. Immer wieder bekam die Band auch tatkräftige Unterstützung. Sei es von zwei Herren mit Feuerspielchen, Uwe der befreundeten Daily Terroristen, der bei „Auf der Flucht“ und „Schaum auf der Ostsee“ die zweite Gitarre schwingt, oder die drei Bläser von Ken Guru & The Highjumpers, welche „Störung“ und „Hash“ klanglich untermalten. Letzteres bekommt dabei noch einen verstärkten Ska-Einschlag, was der Nummer gut steht. Emotionaler Höhepunkt des Abends war ohne Zweifel „Auf der Flucht“, welches ganz ihrem verstorbenen Basissten Busch’n gewidmet wurde. Dritte Wahl waren an dem Abend in prächtiger Spiellaune und sorgten für einen unterhaltsamen Abend mit Klassikern wie „Dummheit kann man nicht verbieten“, „Greif ein“, „Auge um Auge“, „Halt mich fest“ oder „Sonne & Meer“. Allesamt Klassiker des politischen Punkrock die nach all den Jahren immer noch so aktuell sind wie zum Zeitpunkt ihres Erscheinen. Die Bildqualität des Konzerts besitzt zwar auch nicht gerade HD-Qualität, aber wer erwartet es schon bei einer Band dieses Schlags? Dafür tönt der Sound recht ordentlich und klingt schön rau und authentisch, aber nicht schrottig.

Insgesamt ist dieses DVD-Paket eine runde Sache für Fans. Eigentlich ein regelrechtes Muss sogar. Für Neusteiger sicherlich auch interessant, doch sollten diese vielleicht zuerst mit einem Longplayer von Dritte Wahl vorlieb nehmen. Denn mit diesen kann man bekanntlich nicht allzu viel falsch machen.


Mehr dazu gibt es in unserem DRITTE WAHL-Interview.



Mario Karl

Trackliste

Disc 1:
20 Jahre Dritte Wahl - History
1. Dritte Wahl
2. Bau auf, bau auf!
3. Intro 1
4. Wahltag
5. Ausgehorcht 1
6. Lebenslänglich
7. Bitte keine Werbung
8. Abgefragt 1
9. Feuerpause
10. Ausgehorcht 2
11. Mainzer Strasse
12. Troops Of Tomorrow
13. Halt mich fest
14. Intro 2
15. Ausgehorcht 3
16. SAS Beluga
17. Störung
18. Militär
19. Ausgehorcht 4
20. Alles vergeht - Clip
21. Hash
22. Ausgehorcht 5
23. Nichts geschafft
24. Abgefragt 2
25. Irgendwann
26. Du fremde Heimat
27. Rausch
28. Ausgehorcht 6
29. Kein Wort
30. Abgefragt 6
31. Bad K.
32. Highway To Hell
33. Ausgehorcht 7
34. Greif ein
35. Betty Blue
36. Ausgehorcht 8
37. Und jetzt?
38. Konvoi des Todes
39. Auf der Flucht - Clip
40. Ausgehorcht 9
41. Herbst
42. Roll-on
43. Hol mich hier raus
44. Alles vergeht
45. Auge um Auge
46. Plakativ
47. Ausgehorcht 10
48. Melodien für Melonen

Disc 2:
Das Jubiläumskonzert
1. Resolution der Kommunarden
2. Schreie hinter Glas
3. Rausch
4. Kleiner Planet
5. Bad K.
6. Hash
7. So wie ihr seid
8. Dritte Wahl
9. Brot & Spiele
10, Auf der Flucht
11. Schaum auf der Ostsee
12. Sklave
13. Dummheit kann man nicht verbieten
14. Und jetzt?
15. Tobias
16. Störung
17. Halt mich fest
18. Auge um Auge
19. Greif ein
20. Sonne und Meer
21. Zeit bleib stehen
22. NVA
23. Kein Wort

Besetzung

Gunnar Schröder (Gesang, Gitarre)
Stefan (Bass, Gesang)
Jörn „Krel“ Schröder (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger