····· Uriah Heep schauen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· The Rolling Stones, so klangen sie einst im Radio… ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Steve Earle

Sidetracks


Info

Musikrichtung: Alternate Country / Songwriter

VÖ: 08.09.2003

(E-Squared)

Internet:

http://www.steveearle.net

Das neue Album des Songschreibers ist zwar schon seit einiger Zeit in den Läden zu erhalten, jedoch kommt man nicht daran vorbei, dieses näher vorzustellen.
Eigentlich ist diese Scheibe nicht ganz neu, denn man findet hier ältere Songs, die bisher noch nicht veröffentlicht wurden, da es sich meist um Soundtracks für diverse Filme handelt oder um Bonustracks älterer Alben. Trotzdem lässt sich schon beim ersten Reinhören erkennen, dass es sich um ein waschechtes Steve Earle Album handelt, schon beim Opener "Some dreams" bekommt man den typischen "Earle"-Rootsrock-Country-Sound um die Ohren und auch die darauffolgenden Balladen sind unverkennbar Steve Earle wie er leibt und lebt. Wie kein anderer versteht er es Geschichten zu erzählen und gleichzeitig das richtige Feeling mit rüberzubringen.

Den ersten "Ausrutscher" jedoch bekommt man bei "Johnny too bad" zu hören. Ein waschechter Jamaica Reagge Song, der so gar nicht zu Steve Earle passen möchte. Jedoch beweist der Countryrebell damit wieder einmal seine Flexibilität und zeigt, dass er jede Art von Musik perfekt beherrscht. Neben zwei Instrumentalstücken, bei denen Steve die Mandoline spielt, findet man auch Bluegrass Nummern oder brettharte Rockmusik wie beim Nirvana Cover "Breed". Auch der Song "Ellis Unit one", der Soundtrack zum Film Dead Man Walking", ist auf dieser Scheibe zu finden. Das Duett mit Sheryl Crow "Time has come today" haut richtig gut rein, wird jedoch durch etwas unpassende Zwischenrufe etwas zerrupft. Das Interessante daran ist, dass die beiden nicht gemeinsam im Studio waren, denn Sheryl's Stimme wurde in Hollywood aufgenommen und dann mit Steve's Aufnahme in Nashville zusammengemischt.

Insgesamt wieder ein sehr zufriedenstellendes Album, das für Steve Earle Fans natürlich ein absolutes Muss ist und für Fans der Songschreibermusik ist diese Scheibe ein gefundenes Fressen. Gerade die Vielseitigkeit des wohl besten Songschreiber unserer Tage wird auf dieser CD deutlich und man sollte auf jeden Fall die Chance nutzen, in dieses Album reinzuhören. Ein brandneues Studioalbum kommt diese Tage auf den Markt und wird hier natürlich vorgestellt, sobald uns dies vorliegt.



FrankH

Trackliste

1. Some dreams
2. Open your window
3. Me and the eagle
4. Johnny too bad
5. Dominick St.
6. Breed
7. Time has come today
8. Ellis Unit one
9. Creepy Jackalope eye
10. Willin'
11. Sara's angel
12. My uncle
13. My back pages

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger