····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Suidakra

Signs For The Fallen


Info

Musikrichtung: Death Metal

VÖ: 28.07.2003

(Century Media / SPV)

Gesamtspielzeit: 42:17

Internet:

www.suidakra.com

In der Realität angekommen

Wow! Was für ein Hammerteil! Auf jeden Fall eines der Highlights 2003! Das Wesentliche gleich zu Beginn: Suidakra liefern mit "Signs For The Fallen" das bis dato geilste Werk ihrer Karriere ab. Einfach alles hat Hand und Fuß. Angefangen von der in düstern Farben gehaltenen CD-Gestaltung, über die Melodien bis hin zur „neuen Härte“. Aber der Reihe nach: "Revenant" beginnt mit unheilschwangeren Keyboardklängen, das Schlagzeug ballert seinen gelungenen Einstand los, und schon ist man mittendrin in der wilden Hatz. Melodische Gitarrenparts führen durch das Lied, zermatschen es aber keinesfalls; der Wechsel Gegrowle - cleaner Gesang setzt dem ganzen das i-Tüpfelchen auf. "Crown The Lost" steht dem Opener in Nichts nach, der Gesang kommt mir noch eine Spur dreckiger vor. Mit "Threnody", einem reinen Keyboardstück, kommt die erste, äußerst eingängige Verschnaufpause des Albums, die jedoch durch das nahtlos angefügte "Trails Of Gore" abrupt beendet wird. Danach folgt mit "The Ember Deid" eine kurze Akustikgitarreneinlage. Weshalb das Stück nur 23 Sekunden dauert, steht im Interview. "When Eternity Echoes" erinnert von Gesang und transportiertem Gefühl her an Skyclad, ein kurzer, schneller gute-Laune Song, falls mir dieser Vergleich erlaubt wird. "Signs For The Fallen" ist mein Anspieltipp, da er alle Facetten der CD abdeckt. "Dimorphic" weist ein langes Intro auf, das von einem Gitarrenpart abgelöst wird, der sich richtig ins Hirn fräst, der Rest der Band steht der Gitarre in nichts nach. Mit "Bound In Changes" folgt der Song, der trotz der überragenden Qualität der restlichen Stücke den Höhepunkt der Platte darstellt. In stolzen 8 Minuten 50 zelebriert man melodische harte Musik, dass das Zuhören die reinste Freude ist. Schon nach den ersten, von Schlagzeug und verhaltener Gitarre getragenen Takten hofft man, dass der Song nie enden wird. Zu keinem Zeitpunkt kommt Langeweile auf, dazu ist "Bound In Changes" zu komplex aufgebaut, wobei komplex keineswegs mit sperrig gleichzusetzen ist, sondern von viel songwriterischem Talent zeugt. Geschickt wird das Tempo gewechselt, keine Sekunde wirkt aufgesetzt, alles erscheint wie aus einem Guss. Nachdem die letzten Töne verklungen sind, bildet "A Vision’s Demise" den gelungenen Abschluss einer rundum zufriedenstellenden CD.



Sascha Christ

Trackliste

1Revenant5:05
2Crown The Lost4:36
3Threnody1:42
4Trails Of Gore4:35
5The Ember Deid0:21
6When Eternity Echoes2:02
7Signs For The Fallen5:37
8Dimorphic4:20
9Bound In Changes8:50
10A Vision’s Demise5:09

Besetzung

Arkadius – Guitars; Vocals; Keyboards
Marcel – Guitars; Vocals
Lars – Drums
Marcel – Bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger