····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mike Walker

Mike Walker


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 23.10.2001

(Dreamworks)

Immer wieder tauchen neue Namen in der Country-Szene auf, so auch diese Produktion von Mike Walker.
Wie der Sound des Albums erkennen lässt, legt diese Produktion Wert auf radiotaugliche, kommerzielle New Country Music im aktuellen Nashville-Sound. Was aber keineswegs negativ gemeint ist, denn trotz allem wird hier darauf geachtet, dem Käufer kein popinfiziertes Album anzudrehen, sondern den Countrycharakter der Songs hervorzuheben.

Mit "Honey do" steigt die CD gleich richtig fetzig ein, mit tiefer Stimme präsentiert Walker hier modernen New Country mit kräftigen Drums und dynamischen E-Gitarren, kombiniert mit Honky-Tonk Piano und Steelguitar erzeugt dies einen druckvollen Country Sound der speziell auch für Linedancer sehr interessant sein dürfte, ebenso wie der rockig abgehende Titel "Who's your daddy". Der beste Song des Albums findet sich mit Track 3 "This is that" ein Midtempo Song, dessen Reitz in der guten Instrumentierung liegt. Hier erzeugt das präzise Zusammenspiel von Fiddle, Pedal-Steel, akustischen und E-Gitarren einen exzellenten Sound, der eingängige Melodieverlauf trägt dann noch seinen Teil für diesen Ohrwurm bei.

Mit durchaus wandlungsfähiger Stimme, mal mit tiefer, dunkler Stimmlage wie beim Opener oder auch in den höheren Tonlagen wie beim Song "It's to late", schafft er es, die Stimmungen der Songs gut umzusetzen.
Überwiegend steht diese CD richtig unter Dampf, mit treibenden Rhythmen legt sich Mike Walker mächtig ins Zeug, mal rein New Country, dann wieder mit Rockabillyeinflüssen und Retro-Sound oder richtig rockig geht's hier zur Sache. Sogar eine guter Schuss Rhythm & Blues, wie beim mit Bläsern angereicherten Schlusstitel "Memphis women and chicken".

Die CD hat durchaus sehr gute Titel zu bieten, doch der Level des Albums kann nicht durchweg im hohen Bereich gehalten werden, es finden sich eben doch ein paar Durchhänger auf dieser Produktion und musikalisch fügt sie sich eben in die derzeitige Szene ein, ohne außergewöhnlich Neues zu bieten. Absoluter Tiefpunkt der CD ist ohne Zweifel der schmierige Song "If there's a chance to say I love you", bei dem reichlich viel Schmalz aufgetragen wurde und dem zur Krönung des Ganzen noch ein Kinderchor in den Backgroundgesang platziert wurde, beim Refrain des Songs fühlt man sich dann glatt in den Alptraum eines "Ich-liebe-euch-alle" Michael Jackson-Songs versetzt, Schauder...

Von diesem Schlag erholt, kann man als Fazit dieses Albums sagen, dass Mike Walker, bis auf ein paar Schwachpunkte bei der Songauswahl von immerhin insgesamt 14 Titeln, ein durchaus beachtenswertes Werk vorgelegt hat, bei dem er vor allem gesanglich zu überzeugen weiß. Wohl nicht geeignet für Countrypuristen, aber Liebhabern der modernen Country Music sei empfohlen, mal in diese Produktion reinzuhören.



GeraldH

Trackliste

1. Honey do
2. Stones in the road
3. This is that
4. Who's your daddy
5. See if I care
6. What kind of love
7. It's too late
8. I want a little more
9. It's just a memory
10. Long long kiss
11. If there's a chance to say I love you
12. Honey love me that way
13. Rub it in
14. Memphis women and chicken

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger