····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Beethoven, L. v. – Hummel, J. N. (Staier – Sepec - Queyras)

Klaviertrios


Info

Musikrichtung: Klassik Kammermusik

VÖ: 16.11.2007

harmonia mundi / harmonia mundi
CD (AD DDD 2006) / Best. Nr. HMC 901955


Gesamtspielzeit: 70:19

AUS DER PIANISTISCHEN TRICKKISTE

Herzhaft und muskulös, aber mit ausgezeichnetem Sinn für Empfindung, Atmosphäre und Humor - so klingen die Klaviertrios Ludwig van Beethovens und Johann Nepomuk Hummels unter den Händen von Andreas Staier (Fortepiano), Daniel Sepec (Violine) und Jean-Guihen Queyras (Cello). Und dies trotz des ansonsten eher für seine „Zartheit“ bekannten historischen Instrumentariums. Aber spielt das hier wirklich eine Rolle? Kein Ton leiert, nichts wirkt zirpend oder in der Intonation verwaschen, vor allem das Fortepiano glänzt durch einen pointierten Beitrag mit saftigen Pfundnoten in den Bässen und silberhellen Arpeggios im hohen Register. Mit den darmbesaiteten Streichern ergeben sich pikante Klangfarben, die durch das gestenreiche, aber nicht überspitzte Spiel ins beste Licht gerückt werden.

So wirbt gleich zu Beginn das Trio Nr. 3 aus Beethovens noch jugendlichem Opus 1 für die Qualitäten des Komponisten. Bemerkenswert sind z. B. die Ausdrucksbreite, die in den vier Sätzen entfaltet wird oder das perfekte Timing bei den überraschenden Wendungen. Das berühmte Geistertrio op. 70 Nr. 1 dürfte man so schnell nicht derart elektrisierend zu hören bekommen. Mit einem beherzten Sprung ins Allegro vivace con brio beginnen die Interpreten einen rasanten Ritt durch den dichten, temporeichen Satz, bei dem sie durch gekonnt inszenierte Momente des Innehaltens die Spannung immer mehr steigern. Magischer Angelpunkt ist der langsame 2. Satz, dessen gedämpfte Chromatik eine geisterhafte Stimmung erzeugt, die irgendwie besser ins 20. denn ins 19. Jahrhundert passt. Die Spannung entlädt sich in einem witzigen Presto voller Fallstricke und Knoten.
Auch wenn Hummel trotz virtuoser Fähigkeiten im Vergleich zu Beethoven eher als Routinier erscheint, bereitet sein Trio Nr. 4, op. 65 aufgrund der interpretatorischen Qualitäten doch uneingeschränktes Vergnügen. Im espritvollen finalen Rondo erreicht der Komponist sogar den Humorpegel Beethovens. Was Staier überdies bei den Schlusstönen aus seiner fortepianistischen Trickkiste herausholt, soll hier nicht verraten werden …



Georg Henkel

Trackliste

01-04 Beethoven, Klaviertrio op 1, Nr. 3
05-07 Beethoven, Klaviertrio op 70, Nr. 1
08-10 Hummel, Klaviertrio op 65, Nr. 4

Besetzung

Andreas Staier, Fortepiano
Daniel Sepec, Violine
Jean-Guihen Queyras, Cello

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger