····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kristin Asbjørnsen

Wayfaring stranger - A spiritual songbook


Info

Musikrichtung: Jazz / Blues / Gospel

VÖ: 31.08.2007

Emarcy Rec (Universal)

Gesamtspielzeit: 40:10

Internet:

http://www.kristinsong.com
http://www.myspace.com/kristinasbjornsen

Back to the roots

Ohne ihr Bild auf dem Cover würde ich denken, die Hautfarbe von Kristin Asbjørnsen wäre etwas dunkler. Aber diese prickelnd bluesige Jazzstimme kommt tatsächlich aus dem ganz hohen Norden.
Hier in Norwegen erblickte die Sängerin 1971 das Licht der Welt. Später lies sich die Künstlerin am Trondheimer Konservatorium zur Jazz-Sängerin ausbilden. Bekannt wurde Kristin Asbjørnsen u.a. als Sängerin der Rock-Jazz Band Dadafon. Hier profilierte sie sich auch als Komponistin.

Ruth Reese, aus Chicago stammende und 1960 nach Norwegen ausgewanderte Sängerin und Gesangslehrerin, vermachte Asbjørnsen vor ihrem Tod 1990 ihr sehr umfangreiches Songbook mit wenig bekannten oder vergessenen afro-amerikanischen Spirituals. Die ältesten Songs sind schon im 17. Jahrhundert entstanden. Die Themen der Lieder stehen somit schon fest und brauchen nicht erläutert zu werden. Diese Spirituals hat die Künstlerin mit viel Leidenschaft auf Wayfaring stranger - A spiritual songbook vertont. Das hier der (Gospel) Blues ganz weit vorne steht, braucht auch nicht weiter erklärt zu werden.

Dass mir bei den ersten Worten von "Trying to get home" Janis Joplin vor dem geistigen Auge erschien, kommt nicht von ungefähr. An Kraft fehlt es Kristin Asbjørnsens Stimme absolut nicht. Das zurückhaltende Timbre in ihrer Stimme brennt sich gnadenlos in die Gehörgänge. Viel zur Atmosphäre der CD trägt die intelligent sparsame Instrumentierung bei. Hier hört man raus, das alle Beteiligten tief in das Thema der Musik eingestiegen sind. Paradebeispiel dafür ist der Titel "Don`t be weary traveler", der nur durch wenige im Hintergrund kaum auszumachende Gitarrenklänge unterstützt (nicht begleitet) wird.

Der Opener "Trying to get home" hat mit Sicherheit das Potential zum Klassiker. Ein Gospel der alten Schule, dem ich mich nicht entziehen konnte. Dies auch (oder gerade deswegen) vor dem Hintergrund, dass bereits Johnny Cash, Pete Seeger und Emmylou Harris dem Charme des Songs erlegen sind. "In that morning" ist mit seiner Chorbegleitung wesentlich voluminöser. Trotzdem ist der Song spartanisch genug, um als ursprünglich gelten zu können. Der Verzicht auf musikalischen Firlefanz ist es, was Kristin Asbjørnsen in den Olymp der ganz großen Interpretinnen erhebt.

Fazit: Ursprünglicher geht es nicht. Trotzdem klingen die einzelnen Titel nicht verstaubt oder abgegriffen. Ich sehe Wayfaring stranger - A spiritual songbook als moderne Zeitreise einige Jahrhunderte zurück. Zurück auf Baumwollfelder, die von einem bis heute unterdrückten Teil der Menschheit bearbeitet wurden. Zurück zu ihren Ängsten und Sorgen, aber auch von der religiös geprägten Freude am Leben. Nebenbei beweist die Künstlerin, dass man für Blues, Jazz und Gospel nicht zwingend schwarz sein muss. Man muss es nur verstanden haben...



Andreas W. Fieseler

Trackliste

1Trying to get home3:44
2I`m on my way3:45
3Ride up in the chariot3:31
4Now we take this feeble body2:59
5In that morning4:08
6Come go with me4:09
7Wish I was in heaven sitting down3:06
8Going up2:06
9Don`t be weary traveler3:21
10I am a poor wayfaring stranger6:06
11Oh glory3:15

Besetzung

Kristin Asbjørnsen: vocals
Jostein Ansnes: guitars,lap steel, vocals
Jarle Bernhoft: guitars, basses, vocals
Anders Engen: perc

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger