····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J.L. (Heyerick)

Das ist meine Freude (Motetten)


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 01.04.2007

Carus Verlag / Note 1 (CD, DDD (AD: 2004) / Best.nr. 83.187)

Gesamtspielzeit: 77:27

Internet:

Ex Tempore Gent

Carus Verlag

GLÄNZEND

Als ich das letzte Mal an dieser Stelle für die Motetten Johann Ludwigs Bach (1677-1731) vorgestellt habe und zwar unter Hinweis auf die Einspielung aus dem Jahre 1998 bei Capriccio unter Hermann Max (siehe Review), hätte ich nicht zu hoffen gewagt, dass es demnächst eine dieser Referenzaufnahme mehr als nur ebenbürtige Produktion geben würde. So kann man sich täuschen: Nicht nur eine gleichwertige, sondern zudem eine hochinteressante Alternative bietet nun das belgische Ensemble Ex Tempore Gent. Von den elf erhaltenen Motetten des Komponisten werden hier sogar zehn statt acht präsentiert (wiederum um einige Strophen gekürzt): Zusätzlich geboten werden die Motetten "Das ist meine Freude" und "Die richtig für sich gewandelt haben".

Die homophone Satztechnik Johann Ludwig Bachs, die durch die konsequente Arbeit mit dem Mittel der Doppelchörigkeit, durch eingeschobene Arien und Ritornelle aufgewertet wird, erhält bei Florian Heyerick dank einer etwas schmaleren Besetzung der Stimmgruppen eine luzidere Wirkung, als es bei Hermann Max der Fall ist. Zugleich treten v.a. die Gamben im Instrumentalkonsort deutlicher heraus und sorgen für Schärfe, Prägnanz und Schwung. Dabei ist die neue Aufnahme mit einer etwas weiträumgieren, aber trockeneren Akustik ausgestattet, was - auf Kosten der festlichen Opulenz - das Wechselspiel der beiden Chöre und die Echoeffekte besser herausbringt.
Absolut sicher, klar in der Artikulation und blitzsauber in der Intonation ist der Gesang von Ex Tempore. Heyerick lässt geschmeidig singen und musizieren, gibt den dramatischen Momenten bei aller andachtsvollen Zurückhaltung aber mehr Raum, als Hermann Max.

Eine gegenüber der Vergleichseinspielung also insgesamt farbigere, abwechslungsreichere Interpretation. Sie liefert eindrucksvoll den Beleg für die von Uwe Wolf im (höchst informativen) Booklettext aufgestellt Behauptung, mit diesen Werken Johann Ludwig Bachs könnten "sich in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sonst nur die Motetten Johann Sebastian Bachs messen".



Sven Kerkhoff

Trackliste

1Das Blut Jesu Christi 7:40
2Das ist meine Freude 4:40
3Die richtig für sich gewandelt haben 11:25
4Gedenke meiner, mein Gott 10:45
5Gott, sei uns gnädig 5:21
6Ich habe dich ein klein Augenblick verlassen 8:15
7Ich will auf den Herren schauen 6:58
8Sei nun wieder zufrieden, meine Seele 8:43
9Uns ist ein Kind geboren 6:40
10Wir wissen, so unser irdisches Haus 7:00

Besetzung

Ex Tempore Gent
Stephan Van Dijk, Tenor / Dirk Snellings, Bass
Orpheon Concort

Ltg. Florian Heyerick

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger