····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dear John Letter

Demo 07


Info

Musikrichtung: Alternative/Post Rock

VÖ: 2007

(Eigenvertrieb)

Gesamtspielzeit: 41:20

Internet:

http://www.dearjohnletter.de
http://www.myspace.com/dearjohnletterger

Es geschah an einem frühlingshaften Donnerstag im März anno 2007 (was klingt wie der Beginn eines schwülstigen Liebesromans, soll eigentlich eine Bandvorstellung werden). Ich ging nichts ahnend in unseren ortsansässigen Rockklub um eines der allwöchentlich stattfindenden Konzerte lokaler Nachwuchsbands zu sehen. Und da standen nun fünf junge Herren in sich versunken im Bühnennebel als seien sie irgendwo ganz wo anders, nur nicht hier. Kein Wunder bei dieser schwebenden Musik die aus den Lautsprechern klang. Dieser Sound klang stark nach Post Rock und rief Erinnerungen an wahlweise Aereogramme, Mogwai oder auch Oceansize hervor, allerdings ohne ein Abklatsch davon zu sein. Also etwas komplett Gegensätzliches zum sonstigen Geschehen, welches hier sonst über die Bühne geht. Ihr wollt wissen wie diese Band hieß? Dear John Letter.

Dear John Letter (englische Floskel für einen Brief mit dem eine Liebesbeziehung beendet wird) sind ein seit Herbst 2005 zusammenspielendes Quintett aus dem Raum Augsburg. Sie mixen aus Prog, Alternative, Ambient und Post Rock ihren ganz eigenen Klangcocktail. Dabei hält die Band offensichtlich nicht viel von klassischen Songstrukturen und setzt lieber auf schon fast hypnotische Atmosphäre. Erzeugt durch flächige Gitarrenklänge, zerbrechlich klingende Piano- und Synthiesounds und dem eher als untergeordnet zu bezeichnenden Gesang. Einzelne Ausbrüche geben den sonst relativ ruhigen Songs die nötige Würze. Und zahlreiche Tempi- und Rhythmenwechsel sorgen für ein gesundes Maß an Komplexität ohne den Fluss der (überlangen) Stücke zu gefährden. An manchen Stellen verpasst man vielleicht noch die richtige Ausfahrt auf der Klangautobahn und auch der Gesang könnte vielleicht noch ein wenig emotionaler sein, doch hier wächst unbestreitbar etwas Großes heran, was man auf jeden Fall im Auge behalten sollte.

Diese Musik kommt einer Reise durch Dimensionen gleich, sofern man sich darauf einlassen möchte. An dem oben erwähnten Abend taten dies nicht viele, also hier der Aufruf an euch liebe Leserinnen und Leser: Testet auf jeden Fall diese Band an! Fünf Songs von Dear John Letter gibt es auf der Bandhomepage als kostenlosen Download. Diese klingen wirklich hervorragend für Demoaufnahmen und würden sich sicher auch gut auf einer regulären CD machen. Also wenn das mal nicht ein Argument für ein ausgedehntes Kennenlernen ist.


Update:
Mittlerweile (Mai 2007) hat die Band vier Songs ihrer Songs (Nr. 1 - 4) auf CD gepresst und als EP 2007 herausgebracht. Dazu wurde noch ein 20-minütiges Livevideo gepackt. Das gute Stück ist für geldbeutelfreundliche 5,- EUR auf der Homepage der Band erhältlich. Sollte man sich nicht entgehen lassen!

Ein Interview mit der Band ist hier zu finden



Mario Karl

Trackliste

1Laika13:22
2Rows6:09
3Devils in details7:47
4Seaborne9:24
5Martin the shepherd4:35

Besetzung

Martin Fischer (Stimme, Gitarre)
Maximilian Nieberle (Gitarre, Synth, Stimme)
David Grüner (Bass)
Dominik Baur (Gitarre, Stimme)
Jakob Mader (Schlagzeug, Drum Programming)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger