····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Frank Zander

Wahnsinn / Zanders Zorn


Info

Musikrichtung: Comedy

VÖ: 09.02.2007 (1975/76)

(Zett / SonyBMG)

Gesamtspielzeit: 118:55

Internet:

http://www.frank-zander.de

“100% Kult“ steht auf dem fetten Digi-Pack, das schon mehr ein Digi-Book ist und die beiden ersten Alben der deutschen Comedy-Ikone Frank Zander enthält. Das stimmt, ist aber keienswegs der einzige Grund diese Veröffentlichung wärmstens zu empfehlen.

1976 hat Zander mit Zanders Zorn das Kunststück vollbracht, eine Comedy-Scheibe abzuliefern, die keinen Ausfall zu verzeichnen hat, obwohl Zander immer wieder den besoffenen Spießer karikiert oder in schlüpfrig anzügliche Bereiche abzugleiten droht. Das war auf dem ersten Album Wahnsinn noch gelegentlich daneben gegangen.

Beide Scheiben sind nach demselben Muster gestrickt. Comedy-Songs und kurze gespielte Witze lösen einander ab. Dabei sind die Ideen auf Wahnsinn oft noch zu wenig ausgearbeitet, so dass immer wieder einmal ein Witz auf Songlänge ausgewalzt wird ohne das wirklich noch Pointen folgen. (Positive Ausnahme “Der Ur-ur-Enkel von Frankenstein“) Das sieht auf Zanders Zorn ganz anders aus. Hier liegt der Witz oft im Detail, so dass jeder Song von vorne bis hinten Spaß macht - ob Badewannenparty, der zensierte Song, oder das Lied vom Pauschaltouristen, der sich mit Romeo verwechselt. “Kung Fu Driving“ steigt nahezu in die Liga des Kabaretts auf, wenn Zander auch durch musikalischen Wechsel entlarvt, wie aus dem brav angepassten Spießer hinter dem Lenkrad das Tier erwacht. Toll!

Zanders Zielgruppe ist der kleine Mann zwischen Stammtisch und Pauschalreise - und das ist sowohl kommerziell gemeint, als auch im Blick daraufhin, in wessen Hintern er seine spitzen Pfeile abfeuert. Denn seine „frauenfeindlichen“ Stücke wie die “Wuh Duh Zeit“ (“Der Dorfschenk hält das Bier bereit. Es fließt der Met, der uns erfreut. Die Becher werden schnell geleert. Hier gibt es nichts was man entbehrt. Dann endlich springt nach Wuh Duh Sitte die Frau des Häuptlings in die Mitte und teilt nun nackt - Ihr habt’s erraten - den saftig braunen Wildschweinbraten“.) enden regelmäßig damit, dass der Möchtegern Macho als letztlich jämmerliche Gestalt entlarvt wird.

Ähnlich wie heute bei Knorkator und den Ärzten spielt auch bei Zander die Musik eine echte Rolle, was man gerne übersieht. Wenn er in der “Disco Polka“ oder im “Disco Papa“ die Disco-Szene der 70er Jahre durch den Kakao zieht, dann produziert er trotzdem ganz nebenbei Stücke, die es auch ohne Comedy in der Disco zu etwas bringen können. Das merkt man recht deutlich, wenn man auf Wahnsinn, die englische Version der “Disco Polka“ hört, die keine Comedy-Elemente mehr enthält und trotzdem Spaß macht.

Aber auch der “Nick-Nack-Man“ enthält Musik, bei der man etwas genauer hinhören sollte. Der Text ist noch mau und leidet an der fehlenden Ausarbeitung im Detail. Die Musik aber hätte man auch auf einem alten Krautrock-Sampler zwischen Birth Control und Guru Guru präsentieren können, ohne dass sie negativ aufgefallen wäre.

Dass Zander sich musikalisch einiges zutraut, zeigt der Bonus-Track von Zanders Zorn. “Captain Starlight“ erscheint hier ebenfalls ohne Comedy-Elemente in englischer Version und wird durch einen fünfminütigen geradezu progressiven Instrumentalteil zum Longtrack gestreckt. (Mir fehlt hier der “Ratlose Rudi“ aus der deutschen Version allerdings sehr. Hoffentlich wird die demnächst auch auf CD veröffentlicht.)

Insgesamt ein tolles Teil. Ich gebe 18 Punkte für den Zorn und 13 für den Wahnsinn. Das ergibt einen Schnitt von 15,5. Die tolle Verpackung, die Markus Zander seinem Vater pünktlich zum 65. Geburtstag spendiert hat, erhöht auf 17.



Norbert von Fransecky

Trackliste

Wahnsinn (1975)

1 Die Monster-Show / Kung Fu Monster Bump (7:44)
2 Der Dealer (1:21)
3 Tango Mungo (4:18)
4 Mutter mit Kind (0:56)
5 Ich trink' auf dein Wohl, Marie (3:59)
6 Nick-Nack-Man (4:17)
7 Der Ur-ur-Enkel von Frankenstein (5:09)
8 Der Hunde-Freund (1:25)
9 Disco-Polka (4:24)
10 Dann Prost, mein Freund (4:46)
11 Das Telefonat (2:24)
12 Für Geld tu' ich alles (3:23)
13 Disco-Polka (English original Version) (Bonus Track) (4:22)
14 Erna Nr. 1/ Frank Zander & the Q (Bonus Track) (8:00)

Zanders Zorn (1976)

1 Overtüre (Vorspiel) zum großen Liederzyklus "Zanders Zorn" 0:29
2 Oh Susi (der zensierte Song) (4:12)
3 Sonntagmorgen (Der neue Rasensprenger) (1:03)
4 King Kong (4:47)
5 Splish Splash (2:56)
6 Kung Fu Driving (4:33)
7 Die Operation (1:14)
8 Ich wünsch' dir für die Zukunft alles Gute (Marie Teil 2) (3:53)
9 Rosita (Heinz Schwalbe der Pauschal-Tourist) (3:48)
10 Im Schwimmbad (1:23)
11 Tea for two (3:48)
12 Wo ist der Schnee ? (2:37)
13 Wuh Duh Zeit (5:18)
14 Disco Papa (5:31)
15 Captain Starlight (Englische Super Sound Maxi-Version) (Bonus Track) (10:49)
16 Bleib' cool Alter (Bonus Track) (2:36)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger