····· Uriah Heep schauen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· The Rolling Stones, so klangen sie einst im Radio… ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ador Dorath

Symbols


Info

Musikrichtung: Black Metal

VÖ: 2005

(Shindy Productions)

Gesamtspielzeit: 43:08

Internet:

http://www.adordorath.com

Bei dieser CD stimmt wirklich alles - nicht nur die Musik, sondern auch das künstlerisch zu recht gemachte Booklet auf edlem kartonierten Papier. Selbst die „Entwertung“ der mir zur Rezension zugesandten CD hat Stil. Von diesem tschechischen Produkt können sich viele etablierte Majors eine kräftige Scheibe in Sachen liebevolle Produktgestaltung abschneiden.

Das alles wäre aber bestenfalls eine Randnotiz wert, wenn da nicht das wäre, was die Band in Form von Bity und Bytes ins Plastik hat stanzen lassen. Was “Rosa“ heißt, ist alles andere als das, sondern eins der besten Beispiele für Black Opern Metal, das ich je gehört habe. Gemäßigte männliche Growls wechseln sich mit der klaren Kitsch freien Stimme von Lenka Machova ab, werden von wilden folkigen Streicherparts garniert und von der black metallischen Power Cradle of Filths nach vorne getrieben. Grandios!!
“Vitriol“ würde ich als high energy black metal bezeichnen, der sich mit einem Akkordeon(?) schmückt, das genauso gut französisch, wie osteuropäisch sein könnte. Dazu kommen elegische Streicher.
Einen neuen Akzent setzt “River“, das schleppend, düster und doomig daher kommt und sich dabei stärker auf den männlichen “Gesang” verläßt.
Danach muss der Hörer sich durch den schwächeren Teil der CD bewegen. Ador Dorath begeben sich in die „gothischen“ Regionen. Dabei wird das Cello sehr eindimensional und Frau Machova versteigt sich in zu hohe Höhen. “Mountain“ bleibt wenig überzeugend in der Gothic. Das tut auch “Balance“. Mit dramatischen Keys, etwas Gegrowle und Cradle-artigem Sprechgesang wird hier die Balance(!) aber wieder gefunden.
“Limits“ startet percussiv und rhythmisch, wird aber schnell wieder vom Black Metal zersägt - mit wildem Druming, echtem Piano, Elfengesang und Growls.
“Island“ ist als Bonus Track ein wenig der Wertung entzogen. Das ist gut so. Denn das lange elegische Instrumental mit Vogelgezwitscher ist ein echter Fremdkörper, der einen aber befriedet aus einer tollen CD entlässt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Rosa 4:24
2Vitriol 3:31
3Earth 3:20
4River 5:02
5Desert 4:59
6Mountain 3:57
7Balance 4:51
8Limits 3:49
9Nin-e 3:41
10Island (Bonus) 5:37

Besetzung

Kamil Pfeffer (Git)
Ivos Dosedel (Voc)
Kamil kottek (B)
Martin Roszenek (Keys)
Lenka Machova (Weibliche Voc)
Zdenek Cepa (Dr)

Gast:
Krystian Danel (Cello)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger