····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Oysterband

Meet you there


Info

Musikrichtung: Folk Rock

VÖ: 30.03.2007

(Westpark Music)

Gesamtspielzeit: 46:20

Internet:

http://www.oysterband.co.uk

Oysterband - Folk Rock-Gourmets läuft bei diesem Namen sicher das Wasser um Munde zusammen. Denn gibt es eine Band die für Beständigkeit und Qualität in diesem Genre steht, dann ist es sicher diese. Zwar waren die Fünf in den letzten Jahren nicht gerade untätig, doch das letzte richtige Studioalbum liegt auch schon wieder geschlagene fünf Jahre zurück. Es wurde also langsam Zeit für ein neues kreatives Lebenszeichen.

Dieses liegt nun mit Meet you there vor und zeigt die Oysterband mit elf leidenschaftlichen Songs wieder von ihrer angenehmsten Seite. Vorbei scheint die Zeit der Experimentierfreudigkeit, die Here I stand (1999) noch auszeichnete, zu sein. Man klingt heute auch natürlicher als noch auf Rise above (2002) und spielt mit einer Frische auf die einfach ansteckt. Akustikgitarre und Fiedel bestimmen das Bild. Elektronisch Verstärktes gibt es eher weniger. Dafür jede wieder jede Menge wunderbare Melodien, vorgetragen von Sänger John Jones. Überhaupt prägt dieser wieder die Musik der Oysterband sehr stark. Technisch gibt es sicher bessere und aufregendere Sänger als ihn, aber wenige die soviel Wärme und Sehnsucht vermitteln.

Aber nicht nur die Darbietung überzeugt auf Meet you there, sondern vor allem auch die Songs mit ihren vielen schönen und einfallsreichen Details und geschmackvollen Instrumentierungen. Wirkliche Ausfälle kann man hier mit der Lupe suchen, dafür wird man jede Menge hochklassige Ohrwürmer finden. Dies beginnt schon beim nach Fernweh duftenden Eröffnungssong „Over the water“, setzt sich über die flotten Folk-Rocker „Here comes the flood“ und „Walking down the road with you“ fort, macht Station beim quasi Titelsong „Where the world divides“ (man höre den Refrain), dem richtig funkigen „Someone somewhere“ und reicht bis den herzzerreißenden Balladen „The boy’s still running“ und „Dancing as fast as I can“.

Also langweilig wird es auch dieses mal nicht. Zwar ist nicht zu überhören, dass der Rockanteil in den letzten Jahren immer geringer wurde, aber dafür sind hier keine zornigen Jungspunde mehr am Werk, sondern gestandene Männer mit Herz und Verstand, die mit sich und ihrer Welt im Reinen sind und alles aus einer gewissen Distanz betrachten.

Zusammenfassend kurz und knapp: Tolle Band, (wieder mal) tolles Album! So schnell macht der Oysterband in Sachen Folk-Rock eben niemand etwas vor.


Alles Weitere zu Meet you there gibt es in unserem Interview mit Sänger John Jones.



Mario Karl

Trackliste

1Over the water5:39
2 Here comes the flood3:56
3 Where the world divides3:35
4 Walking down the road with you4:02
5 Bury me standing4:04
6 Everything must go3:13
7 Control3:44
8 The boy’s still running4:05
9 Someone somewhere4:31
10 Just one life3:44
11 Dancing as fast as I can5:42

Besetzung

John Jones (vocal, accordion)
Chopper (bass guitar, cello, tiple, mandolin, keyboard, vocal)
Lee Partis (drums, percussion, vocal)
Alan Prosser (guitars, accordion, violin, organ, vocal)
Ian Telfer (violin)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger