····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A day to remember

For those who have heart


Info

Musikrichtung: Emocore

VÖ: 23.03.2007

(Victory/ Soulfood)

Gesamtspielzeit: 42:43

Internet:

http://www.adtrrock.com
http://www.myspace.com/adaytoremember

Ich möchte und muss es von vorne herein zugeben: Ich bin der Musik von A day to remember schon seit dem Album „ and their name was treason“ verbunden und daran ändert sich auch bei dieser Scheibe nichts!

Noch besser: Gleich der Anfang beschert dem Hörer eine ordentliche Portion Punk aus dem Skatepunksektor. Kaum eine halbe Minute gespielt befinden wir uns im Emocore-Universum. Harte, gedämpfte, exakt getimte Gitarren lösen das Geschrammel des Anfangs ab. Der Gesang wandelt sich von leicht nasalen aber druckvollen Punkvocals hin zu den für A day to remember so unverwechselbaren Schreien.

Die Abwechslung ist es, die diese Band so unendlich gut und wichtig für die Rockszene macht. Unverkennbar sind die schon erwähnten Einflüsse aus Punk und Emocore. Metalpassagen und entsprechende Brutalität fehlen aber ebenso wenig wie (!) Poparrangements. Vor allem der Song „Monument“ sticht hier heraus. Obwohl keineswegs soft entfaltet er einen unheimlichen Wiedererkennungswert und somit fast Ohrwurmcharakter.

Die einzelnen Musiker möchte ich ungern herausheben. Jeder einzelne macht seine Sache im Bandkontext hervorragend, weiß zu überzeugen durch Flexibilität, Genauigkeit, Brutalität aber auch Musikgefühl. Es gibt an diesem Album und der Band einfach nichts auszusetzen, außer vielleicht, dass sie deutlich mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhalten sollten.



Florian Gatz

Trackliste

1Fast forward to 20121:33
2Speak of the Devil3:23
3The danger in starting a fire3:02
4The plot to bomb the panhandle4:03
5Monoment3:48
6The price we pay2:43
7Colder than my heart, if you can imagine4:03
8Show ‘em the hopes3:23
9A shot in the dark3:52
10Here’s to the past3:59
11I heard it’s the softest thing ever4:06
12Start the shooting4:44

Besetzung

Jeremy McKinnon: Vocals
Alex Shellnutt: Drums
Neil Westfall: Guitar
Joshua Woodard: Bass
Tom Denney: Guitar


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger