····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Brendon Adams Trio

Pearly Sue


Info

Musikrichtung: Jazzpop

VÖ: 23.02.2007

(Boomslang/Alive)

Gesamtspielzeit: 57:14

Internet:

http://www.brendanadamstrio.com

Pearly Sue hörte sich für mich erst mal nach guten altem Rock n` Roll an. Jedenfalls solange, bis ich Pearly Sue vom Brendon Adams Trio im Player hatte. Hier flutete eher Jazzpop? oder Popjazz? Durch den Raum. Sparsam instrumentalisiert mit der sehr prägnanten Stimme von Frontmann Brendan Adams. Diese Prägnanz ist aber auch, die das Zuhören auf Dauer anstrengend macht.

Der Sänger liebt die lang gezogenen Töne, was einen starken Kontrapunkt zur (meist) knackig aber dezent gespielten Begleitmusik setzt. Stilistisch pendelt die Musik zwischen stark jazzlastig (“No Time“) und rockig (“No compass“). Über allem schwebt dann meist auch ein gerüttelt Maß Soul. Ständiger und beherrschender Begleiter auf Pearly Sue ist die Melancholie. Jeder Titel auf der CD löst in mir den Wunsch nach Kerzenlicht und einem Gläschen Roten aus. Dennoch hoffe ich, dass das Leben mich nie in eine Situation zwingt, die in mir das Bedürfnis weckt die CD komplett hören zu wollen. Zu viel Melancholie, sei sie auch noch so schön dargestellt, mach mich depressiv.

Fazit
Dem einen oder anderen Titel bescheinige ich durchaus Chartqualitäten. Hier nähert sich der Künstler durchaus sehr großen Vorbildern. Stevie Wonder, wie im Waschzettel erwähnt, ist zwar noch sehr weit weg, aber in erreichbarer Sichtweite. Wie schon erwähnt: Um die komplette CD durchgehend hören zu wollen, fehlt mir wohl die Einstellung. Was aber in den Bereich „Geschmackssache“ gehört.



Andreas W. Fieseler

Trackliste

1Forever in a day4:30
2 No time3:15
3 I dream of you4:06
4 No compass3:07
5 Pearly sue7:18
6 Song 4 Q2:38
7 Lonely me3:28
8 Cape of my heart4:36
9 Working class prayer5:10
10 Where will the world be tomorrow5:04
11 The little Lisa lullaby4:34
12 Love never says goodbye9:28

Besetzung

Brendan Adams: Gitarre, Gesang
Alfred Vogel: Drums, Percussion, Backing Vocals
Marcus DePretto: Bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger