····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Acapulco Gold

Zeitlos


Info

Musikrichtung: Deutsch Rock

VÖ: 03.10.2005 (1981)

(Floh Dur / Mix United GmbH)

Gesamtspielzeit: 37:26

Internet:

http://www.acapulco-gold.de

Zeitlos enthält mit “Sodom und Gomorrah“ den Top-Song von Acapulco Gold. Wenn irgendwer diese Band kennt, dann kennt er sicher auch diesen Titel, der sich Anfang der 80er u.a. in der WDR Schlagerralley festgebissen hatte. Dort war er Ende 82/ Anfang 83 14 Wochen lang platziert. Die Top-Plätze waren zwei dritte Plätze Anfang Oktober direkt nach dem Einstieg.

“Sodom und Gomorrah“ gehört zu den vorsichtig politischen Titeln der Band. Fünf Jahre vor Tschernobyl thematisiert er Umweltkatastrophen, die den Menschen an das Ende seiner Möglichkeiten bringen. Der Refrain “So wie Sodom und Gomorrah, wie in Babel und bei Noah. Und am Ende bringst du Gott ins Spiel.“ geht einem nach den fünf Minuten garantiert nicht mehr aus den Ohren. Trotz der dort demonstrierten Bibelkenntnis geben sich Acapulco Gold in keinster Weise als christliche Band. Die Hinwendung zu Gott erscheint eher als die verzweifelt resignative Haltung eines Menschen, der schlicht micht meht weiter weiß. Es bleibt auch offen, in welcher Weise die Hinwendung zu Gott geschieht: als Anklage, weil er nichts tut?, als Gebet um Hilfe?, …

Insgesamt ist Zeitlos in jeder Hinsicht undeutlicher, als das vorausgegangene Debüt. Aufmerken lassen wieder die Titel, die von skurrilem Humor geprägt sind. In diesem Fall “Otto der Floh“ und “Mahlzeit“, das das Prädikat „very strange“ verdient. Aus dem Einerlei ragt außerdem die “Ballade von Manfred“ hervor, die sich mit der Verhaftung eines dealenden Roadies beschäftigt, ein schöner Akustik Rocker, der einen ungewöhnlichen Blick auf das Leben einer Rockband wirft, und “Schon sieben“, das sich sieben Jahre nach einer Abtreibung den Kopf über eben diese zerbricht und recht deutlich erkennen lässt, wer die Last eines solchen Eingriffes vor allem tragen muss. Für eine Männerband eine recht mutige Herangehensweise, die aber auch eine (zu) glatte politisch korrekte Positionierung vermeidet.

Insgesamt bleibt Zeitlos aber blass und vor allem alles andere als zeitlos. Wer sich das Album zulegt, sollte auf jeden Fall eine ausgeprägte Vorliebe für den Deutsch Rock der 70er und frühen 80er haben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Sodom und Gomorrah 5:32
2Wackelkontakt 2:23
3Manchmal 3:15
4Ballade von Manfred 3:50
5Otto der Floh 2:58
6Wo geht's lang 2:44
7Treibjagd 3:43
8Schon Sieben 3:39
9Mahlzeit 3:57
10OK ich geh 5:17

Besetzung

Marcus Neu (Voc, Git)
Kai Waindinger (Voc, Git)
Erwin Tomada (Git)
Michael Weber (Dr)
Hagü Schmitz (B)

Gäste:
Helmut Herlett (Keys <1>)
Benno Benninghaus (Piano <1>)
Harry Alfter (Git <2>)
Ralph Mager (Git <9>)
Richard Schneider jr (Sax <6>)
Thomas Minnik (Perc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger