····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A.C.T.

Silence


Info

Musikrichtung: Progressiv Pop

VÖ: 06.10.2006

(InsideOut / SPV)

Gesamtspielzeit: 64:29

Internet:

http://www.actworld.nu

Obwohl dies bereits der vierte Longplayer von A.C.T. ist, habe ich von der Band bislang nichts gehört. Was schade ist, denn das was uns auf Silence entgegenschlägt, sollte auf jeden Fall Gehör finden.

Erschießen wir erst mal die Vorurteile, die uns beim Blick auf die CD erwischen.
Die Scheibe heißt Silence. Sie ist bei InsideOut erschienen. Das Cover, das einen Mann und eine Frau zeigt, ist ganz in schwarz-weiß gehalten.
Logische Folgerungen? Silence + schwarz-weiß. Das ist die Gothic-Ecke. Dazu passt das Duo Mann Frau. Vocals also im Stile „die Schöne und das Biest“. Das Ganze auf höchstem Niveau, sonst käme es nicht von InsideOut. Also irgendwas im Umfeld von Stream of Passion bis the Gathering.

Pustekuchen: Der erste Eindruck präsentiert fast das Gegenteil. Die dominierende Attitüde ist eindeutig Pop, Pop und noch mal Pop. Und zwar so klar Pop, dass A.C.T. ein ähnliches Schicksal droht, wie seinerzeit Supertramp. Aufgrund des fröhlichen Auftritts, der flotten Melodien und des Pop-Charakters (Hatte ich ihn schon erwähnt?), werden die gedankenschweren Verfechter der reinen Prog-Lehre, die anspruchsvollen Kompositionen schlicht nicht bemerken und sich ob so viel Lebensfreude in den fensterlosen Elfenbeinturm zurückziehen. Dort werden sie die tänzerische Fröhlichkeit von A.C.T. an der Gedankenschwere ihrer herunter gesunkenen Köpfe messen, A.C.T. für zu leicht befinden und sich selbst einmal wieder ins Abseits stellen.

Bei A.C.T. aber stehen Supertramp neben Ten CC. Hier werden Rush von Abba und dem Electric Light Orchestra umzingelt. Und bei aller Leichtigkeit scheint auch das politische Bewusstsein nicht ausgeblendet zu sein. Es sei den ich bewerte - angesichts des bei der Promo-CD fehlenden Textblattes - das Stichwort “Global Warming“ (“his wonderful World“) nicht über.

Dann gibt es da noch das Live Video “Landlord“. Und während für mich die Video-Bonüsse der CDs in der Regel eher Pflichtprogramme für eine vollständige Review sind, hätte der hier gezeigte Auftritt von A.C.T. ruhig immer weiter gehen können. Hier wird die spannungsvolle Einheit(!!) von Clownerie bis krachender Rockband noch einmal mitreißend vorgeführt.

Anspieltipps:
- der tolle Mix aus Supertramp, ELO, Rush - und noch irgendwas namens “Puppeteers“
- die fantastische Pophymne “Useless Argument“, deren raue Gitarren auch bei Lenny Kravitz so auftauchen könnten
- das fast Abba-Cover “Call in Dead”

Anmerkung:
Die Tracks 11-19 bilden den Longtrack “Consequences“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Truth is Pain 4:11
2Puppeteers 4:13
3This wonderful World 4:21
4Out of Ideas 4:48
5Hope 4:30
6Into the Unknown 3:56
7No longer touching Ground 4:12
8Useless Argument 4:50
9The Voice within 3:54
10Call in Dead 2:52
11Silent Scream 1:59
12Introduction 0:51
13The Millionaire 2:11
14Joanna 3:09
15A Father's Love 2:33
16Memory to fight 2:43
17The diary 3:11
18A Wound that won't heal 4:32
19The final Silence 1:35
20Landlord (Video) 5:59

Besetzung

Ola Andresson (Git, Voc)
Peter Asp (B, Git)
Thomas Lejon (Dr)
Jerry Sahlin (Keys, Voc)
Herman Saming (Lead Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger