····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Gasoline

Soul Potion


Info

Musikrichtung: Groove Rock

VÖ: 2006

(Valve)

Gesamtspielzeit: 51:00

Internet:

http://www.gasolinemusic.de

Seit Jahren sind Gasoline eine der feinsten deutschen Bands, die keiner kennt. Schön, dass es noch Firmen wie Valve gibt, die solchen Truppen eine Chance geben.

Auf ihrem zweiten Longplayer starten die Remscheider gleich drei Mal mit ihrem wunderbaren und ziemlich einzigartigen Mix aus Boogie, Soul- und Groove-Rock. Das Schlagzeug gibt einen entspannten und dennoch munteren Rhythmus vor. Die Gitarren geben dem Ganzen Schmackes und treibende die Songs nach vorne. Als Krone steht der eigenständige und nicht recht kategorisierbare Gesang über allem und gibt der Band das unverkennbare Gesicht.

Es folgt ein Durchhänger in Form des ruhigen - und viel zu langen - “Don't let me down“, dem der Charakter und die Emotionalität fehlt, die eine funktionierende Ballade einfach braucht. Auch “Soulshaker“ erscheint auf den ersten Hör unscheinbar, gewinnt aber bei jedem Durchlauf an Wirkung.

“Lady“ ist ein weiteres Highlight. Melodie und Rhythmik sind zwar tatsächlich etwas schlicht. Und auch dem sich im Ohr fest beißende Refrain “Lady, Lady, Lady, you should be my Baby“ fehlt sicher die Intellektualität, die die Band ins FAZ-Feuilleton bringen würde. Dennoch hüpft man spätestens nach dem zweiten Durchlauf mit einem verklärten Grinsen hüpfend durch die Gegend mit eben diesen Worten auf den Lippen.

Und auch wenn der Rest nicht ganz so spektakulär ist, vertreibt er dieses Grinsen nicht mehr. Insgesamt haben Gasoline mit den Highlights das Level des Vorgängers We love Mama locker gehalten. Und da es dieses Mal erheblich weniger Ausschuß gibt, geht der Daumen deutlich nach oben.

Glückwunsch, die Herren!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Love Potion 3:01
2VooDoo 4:02
3Sunshine 3:14
4Don't let me down 6:26
5Soulshaker 3:49
6Lady 4:43
7Rock'n'Roll Elevation 3:41
8When the Night comes 5:33
9Only one 4:08
10Shaking my Bones 7:53
11Angels & Devils 4:29

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger