····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bernhard Wagner

The Fourth Night


Info

Musikrichtung: Guitar Loops

VÖ: 23.08.2005

(Suisa ®)

Gesamtspielzeit: 48:16

Internet:

http://nosuch.biz

Ein Mann und seine Gitarre

Gedanken an Lagerfeuer und wildromantische Abenteuer in der Prärie kommen uns in den Sinn. Halt! Stopp! Alles zurück.

Also noch mal von vorn. Ein Mann und seine Gitarre. Sounds aus fremden Sphären die es gar nicht geben dürfte. Klangstrukturen, die normalerweise den Einsatz mehrerer Synthesizer erfordern. Stereoeffekte, die unmöglich von nur einem Instrument stammen können. Klänge, die niemand einer Gitarre zuordnen würde. Geht nicht? Geht!

Was Bernhard Wagner mit seiner E-Gitarre (nur bei den Tracks 5 "Le Sable" und 6 "La Memoire" setzt er noch einen E-Bow ein) und seinem Loopgerät* an Klangteppichen zaubert ist mehr als beeindruckend. Und dies alles erreicht der Gitarrist, oder besser: der Klangkünstler, nur durch Einsatz von eben diesem Loopgerät, durch hochpräzises Saitenspiel, Zupf-, Anschlag- und Dämpfungstechniken mit den Fingern, dem Plektrum und den Handballen. Als weitere Hilfsmittel stehen ihm noch der Tremolo-Hebel und das Oktavier-Pedal zur Verfügung. Die genannten Stereo Effekte entstehen durch Hall und synchronisierte Echos, die den linken und den rechten Kanal unterschiedlich bespielen.

*Einmal aufgezeichnete Klänge können mit halber Geschwindigkeit abgespielt werden, erklingen also eine Oktave tiefer.

Soweit zur Theorie. Jetzt kommt der schwierige Teil: Wie klingt das nun?
Erst mal klingt es nach Bernhard Wagner. Zweitens klingt (auch) nach Pink Floyd, (auch) nach Vollenweider, (auch) nach Jarre, sogar (auch) nach Bach. Aber nicht entweder oder, sondern zugleich. Bei „Math Towns“ klingt die Musik sogar ansatzweise nach Blues. Es klingt nach ziehenden Wolken, nach frischer Wiese und nach Wald. Wer die Augen schließt, kann sich auch auf eine Reise durch das Universum, vorbei an Planeten, Sternen und Milchstraßen machen. Die Musik klingt so orchestral, dass man nach wenigen Sekunden vergessen hat, dass es sich tatsächlich nur um eine E-Gitarre handelt.

Der Eindruck den die Musik beim Hören hinterlässt, lässt sich kaum beschreiben. Deshalb empfehle ich den Besuch der Webseite von Bernhard Wagner, um sich selbst einen (Hör) Eindruck zu verschaffen.

Nun der schwerste Teil. Das Fazit.
20 Punkte für die Musik, die immer improvisiert ist, und niemals Konserve.
20 Punkte für die Qualität der Aufnahme.
20 Punkte für die Individualität der Musik.
Trotzdem kann ich für The Fourth Night nicht mehr als 15 Punkte vergeben, da diese Art der Musik tatsächlich mehr etwas für die Fans „elektronischer“ Musik ist. Aber ein reinhören auf der Webseite von Bernhard Wagner kann ich auch den Freunden o.g. Musikrichtungen und/oder Künstlern empfehlen. Vielleicht springt der Funke ja über…



Andreas W. Fieseler

Trackliste

1The Fourth Night6:08
2How It Came About5:31
3La Quête2:59
4L'Eau4:27
5Le Sable6:48
6La Mémoire3:30
7Le Menhir6:59
8La Lueur8:15
9Math Towns2:44
10Reprise0:55

Besetzung

Bernhard Wagner: Guitar, Loops, Vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger