····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Admiral James T.

The dark side of the Moonboots


Info

Musikrichtung: Rock'n'Roll

VÖ: 01.06.2006

(Leech Redda)

Gesamtspielzeit: 64:57

Internet:

http://www.admiraljamest.com

Auf dem Cover stört nur das „Digitally Mastered“. Sonst könnte man auf den Gedanken kommen, es stände schon vierzig Jahre im Regal. (Geht nicht, ich weiß). Liegt die CD von Admiral James T. erst mal im Laufwerk, könnte man sich auch gleich per Zeitsprung in die sechziger des letzten Jahrhunderts versetzt fühlen. Wenn da nicht ein paar Töne so gar nicht in diese Zeit passen wollen.

Der Admiral, dem nach eigenen Aussagen sein zwölf Jahre alter Anzug zu klein geworden ist, versteht es auf The dark site of the Moonboots, Musikstile zu binden. Nicht zu mischen!
Was Admiral James T. da alles perfekt zu neuen Tönen verarbeitet ist einfach sagenhaft. Pop, Beat, Country, Punk, Psychedelic, Wave, Westcoast Folkrock, Garage Rock und Rockabilly scheinen schon immer zusammengehört zu haben. Was dabei herauskommt ist bodenständiger, ehrlicher Rock'n'Roll.

Wie wandelbar die Musik und die Stimme des Admirals ist, zeigt sich eindrucksvoll bei dem Track „Dead Girl“. Hier hört man, gewollt oder nicht, definitiv einen Leonard Cohen in Bestform heraus. Suzanne lässt grüßen. Und es klingt eben nicht kopiert, sondern völlig eigenständig und neu. So ist jedes Stück auf dieser spannenden CD immer für eine Überraschung gut.
Jeder Track für sich ein eigenständiges Stück Musik - aber immer Rock'n'Roll.

Fazit: Wer auf puren Rock'n'Roll steht, liegt mit dieser CD richtig. Wer auf modernen Rock'n'Roll steht, liegt hier auch richtig. Wer lieber auf die nächste CD von Admiral James T. warten will, wird enttäuscht sein. Dies ist die wohl letzte CD in diesem Stil. Definitiv (Sagt der Admiral)



Andreas W. Fieseler

Trackliste

1miles away from anywhere3:06
2raving 'bout myself4:03
3everyone's reelin'2:51
4darleen3:22
5riverside queen4:40
6i sa her there3:25
7big time everywhere3:03
8dead girl3:19
9made of mistakes2:32
10die in the gutter1:57
11something to achieve2:34
12brand new suitcase3:56
13it ain't time for you to die3:45
14where you can't be seen3:37
15tip of the barrel4:20
16i know where the door is4:44
17analyze it4:24
18high up on this tide5:19

Besetzung

Admiral James T. (all instruments)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger