····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jack Adaptor

Road Rail River


Info

Musikrichtung: Indie-Rock

VÖ: 16.06.2006

(Schnitzel Records / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 39:25

Internet:

http://www.jackadaptor.com

Road Rail River, der Titel des zweiten Jack Adaptor Albums, klingt nach Freiheit und unbegrenzten Möglichkeiten. Wer auch nach mehrmaligem Hören der Meinung ist, dass es sich bei den beiden Protagonisten um zwei Jungs aus den amerikanischen Südstaaten handelt, unterliegt einer nicht ganz eindeutigen Täuschung.

Paul Frederick ( ehemals „The Family Cat“ ), Bandleader und Songwriter, also quasi „der Chef von`s Ganze“, ist waschechter Londoner, was jedoch nur vereinzelt in Fragmenten auffällt.
In Songs wie „The Inevitable“ oder „Volume“ kann die eigentliche Herkunft der Band jedoch nicht verleugnet werden. Gewisse stimmliche und musikalische Parallelen zu einem gewissen Richard Ashcroft sind wahrscheinlich nicht beabsichtigt, jedoch durchaus zu ziehen.

Im Gegensatz zum CD-Cover, welches vor allen Dingen in der Schlichtheit der Farbwahl auffällt, ist die Auswahl der hierauf befindlichen Lieder eher als bunt und vielseitig zu bezeichnen - bisweilen manchmal vielleicht ein wenig zu vielseitig.

Manch einem Hörer mag die klare Linie fehlen, welche auch nach mehrmaligem Hören schwer zu finden ist. Im Gegensatz zum Erstlingswerk „Jack Adaptor“ aus dem Jahre 2004, ist eine klarere Definierung der verschiedenen Songs zu erkennen. Aber wem die Sprünge der einzelnen Stile immer noch ein wenig zu brachial erscheinen, dem sei gesagt, Road Rail River beinhaltet durchaus radiotaugliche Elemente, wie z.B. „Everone talked about us“ oder „Who can shout loudest”.

Insgesamt ist Jack Adaptor mit Road Rail River ein abwechslungs- und facettenreiches Album gelungen, welches mal melancholisch, ruhig und liebevoll daherkommt, um direkt im nächsten Moment mit Harmonika- und gezupften Gitarrenklängen das Klischee des guten alten Südstaaten-Rocks zu bedienen.

Es entsteht der Eindruck, dass die Band auf einem guten Weg ist, wohin die musikalische Reise aber nun endgültig führen soll - man darf gespannt sein!



Jens Helbing

Trackliste

1Chocolate Malted2:22
2The Inevitable3:13
3Broken Neck2:18
4Everyone Talked About Us3:28
5Pay Day1:37
6Who Can Shout Loudest3:42
7Volume3:51
8Mandarin2:43
9Waiting My Time1:55
10Yellow Mustang4:30
11House On The Hill2:46
12Waiting For Me2:05
13Dusty Trails2:02
14Road Rail River2:53

Besetzung

Paul Frederick – vocals, harmonica
Christopher Cordoba – vocals, all instruments
mit
Gareth Batson & Chris Wyles – drums
Guy Pearson – piano, keyboards
Mat Hempell – keyboards, bass
Jenny Jones, Sarah Thompson, Rajan Sharma – vocals
Audrey Riley - cello

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger