····· Joe Bonamassa mit doppelter Live Power ····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Voodoo Circle

Raised On Rock


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 09.02.2018

(AFM Records)

Gesamtspielzeit: 45:42

Internet:

http://www.voodoocircle.de

Geht es um traditionellen Hard Rock aus Deutschland, dann kann man eigentlich immer Voodoo Circle als Referenz nennen. Die Band um Alex Beyrodt und Mat Sinner liefert seit Jahren konstante Qualität ab und orientiert sich dabei an den klassischen Hard Rock Größen wie Deep Purple, Whitesnake oder Rainbow, und klingt dabei oft frischer als die beiden zuletzt Genannten.

Einen Wechsel hat es am Mikrofon gegeben. David Readman ist nicht mehr mit von der Partie, dafür dürfen wir nun den Gesang von Herbie Langhans lauschen. Damit hat sich der Klang der Band ein wenig verändert. Die Songs des neuen Albums Raised On Rock kommen mit deutlich weniger Bluesverweisen daher und klingen somit etwas moderner ohne sich dabei allerdings zu weit von ihrem angestammten Sound zu entfernen.

Im Detail heißt das, Raised On Rock wird mit einem Hochenergierocker gestartet. “Running Away From Love“ bläst dabei schön nach vorne los. “Higher Love“ ist dann eher der gediegene Groover, welcher mit toller Gesangslinie direkt im Gehör hängen bleibt.

“Walk On The Line“ fängt mit deutlichen Whitesnake Gitarrenriffs an, “Ultimate Sin“ ist kein Cover des gleichnamigen Ozzy Osbourne Songs, aber der Song dürfte das härteste Lied des Albums sein.

Raised On Rock ist ein wiedermal sehr gutes Album aus dem Hause Voodoo Circle. Die leichte Korrektur beim Sound hat der Band gut getan!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Running Away From Love3:58
2 Higher Love4:08
3 Walk On The Line4:50
4 You Promised Me Heaven3:59
5 Just Take My Heart3:21
6 Where Is The World We Love5:10
7 Ultimate Sin4:02
8 Chase Me Away5:22
9 Unkown Stranger3:24
10 Dreamchaser6:37
11 Love Is An Ocean4:50
12

Besetzung

Alex Beyrodt (Guitars)
Herbie Langhans (Vocals)
Mat Sinner (Bass)
Francesco „Cesco“ Jovino (Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger