····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Aus dem sonnigen Kalifornien verdüstern Impending Doom die Sonne ····· Die zarte Sivan Talmor steht auf Zerstörung ····· Gerd Köster und Frank Hocker erhalten den Liederpreis 2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Emily Herring

Gliding


Info

Musikrichtung: Classic Country/Americana

VÖ: 12.01.2018

(Eight 30 Records)

Gesamtspielzeit: 38:58

Internet:

http://www.emilyherring.net/
http://www.hemifran.com/index.html

Die Texanerin Emily Herring spielt ihre ganz eigene Art von Country-Musik. Produziert von Steve Fishell, dem ehemaligen Pedal Steeler von Emmylou Harris‘ Hot Band, und Label-Eigner, der zudem auch noch mitspielt, hat sie mit Gliding etwas Besonderes geschaffen. Denn das ist nicht das Übliche, was man sich heutzutage gemeinhin unter Country vorstellt. Mainstream ist ganz weit entfernt von dem, was man hier hört, hier sind es eher puristische Klänge aus vergangenen Tagen, die auf moderne Weise vorgetragen werden. Da klingen sie alle durch, Loretta Lynn, Willie Nelson und all die anderen, die die Country-Musik auf ihre Weise geprägt haben, und dabei ein eigenständiges Profil bewahrt haben.

Gliding ist die vierte Platte der Protagonistin und strahlt mit viel Emotion, und Emily’s Stimme trägt die Songs mit einem guten Texas Twang vor, Songs, die auch gut und gerne auch einmal in die Richtung Rock vorstoßen, so erinnert mich “Yellow Mailbox“ ganz stark an “I’m On Fire“ von Bruce Springsteen. Insgesamt wäre es ein Einfaches, die große Schublade Americana zu öffnen, die Musik würde schon hineinpassen. Doch eher trifft das Genre Country mit dem Zusatz Rock zu, Anklänge an Honky Tonk tragen zum Beispiel dazu bei. Einiges erinnert mich auch an Musik der Kollegin Rosie Flores, auch stimmlich. Jene Dame ließ sich auch nicht unbedingt stilistisch eindeutig zuordnen. Beiden gemein sind jedoch die Kraft im Ausdruck und die leidenschaftlich zupackende Atmosphäre der Songs.

In diesem Zusammenhang ist “The Last Of The Houston Honky Tonk Heroes“ sicher einer der sehr ergreifenden Stücke und mich persönlich packt die Honky Tonk-Atmosphäre noch mehr mit “All The Millers in Milwaukee“. Für Freunde swingender Musik mit Bluegrass-Feeling empfehle ich “Balmorhea“, und “Semi Truck“ nimmt den Rock mit auf die Fahrt, bis mit “Getting By“ der (Aus)Schleicher ganz cool schunkelnd zum Abschied auffordert, Abschied aus einer Platte mit ungewöhnlicher Musik, der man gern zuhören mag.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Gliding (4:51)
2 Midnight (3:22)
3 Yellow Mailbox (4:34)
4 Best Thing I’ve Seen Yet (4:06)
5 Right Behind Her (4:24)
6 The Last Of The Houston Honky Tonk Heroes (4:40)
7 All The Millers in Milwaukee (3:11)
8 Balmorhea (3:39)
9 Semi Truck (2:21)
10 Getting By (3:52)

Besetzung

Emily Herring (lead vocals, rhythm guitar)
Steve Fishell (pedal steel, dobro, marxophone)
Redd Volkaert (lead guitar, rhythm guitar)
Glenn Fukunaga (bass)
Dave Sanger (drums)
Will Armstrong (drums - #4)
Mary Cutrufello (backing and lead vocals - #7)
Sophia Johnson (backing vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger