····· Joe Bonamassa mit doppelter Live Power ····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zachary Richard

Gombo


Info

Musikrichtung: Americana/Folk

VÖ: 22.12.2017

(RZ Records)

Gesamtspielzeit: 59:32

Internet:

http://www.zacharyrichard.com/english/home.php
http://www.hemifran.com/index.html

Fleißig, fleißig – dieses Album, Gombo, soll bereits das einundzwanzigste Studio-Album des am 8.September 1950 geborenen Musikers aus Louisiana sein. Stilistisch kann man ihn grundsätzlich in die Umgebung von Cajun und Zydeco stecken. Nicht nur als Sänger, sondern auch als Autor, unter anderem als Verfasser von Kinderbüchern, hat er eine wichtige Rolle in der Erhaltung der französischen Sprache gespielt, und so singt er auch viele Songs in dieser Sprache, wie auch auf der aktuellen Platte. So frönt er auch weiterhin den Roots, gräbt tief darin und bringt alles auf einen zeitgemäßen Stand. Toller Groove, hervorragendes Handwerk, viel Leidenschaft, schöne Melodien, emotional anrührende Harmonien, kurzum, ein guter Streich.

Gombo, das ist ein ganz typisches Mahl aus Louisiana. So wie dieses aus vielen, auch traditionellen Zutaten zubereitetes Essen ist, so gilt das treffend auch für die Musik dieser Platte, für die multikulturelle Gesellschaft des Landstrichs. Co-Produziert wurde die CD von David Torkanowsky, der auch als Musiker dabei ist.

Der Auftakt ist nach Maß und stellt eines der stärksten Songs dar, der “Zydeco Jump“ springt in der Tat wild durch die Gegend, mit Akkordeon und prachtvoller Lap Steel, beim zweiten Song wird gar gerapt, und nach weiteren ganz verschiedenen Stimmungen, wie bei den schönen Balladen der Platte oder folkloristischer Cajun-Atmosphäre (“Catherine, Catherine“), schwül-laszivem Sound mit “Pop The Gator“ gibt es mit Angélique Kidjo auf dem vierzehnten Track noch einen weiblichen Gast, die farbige Sängerin, Einigen möglicherweise als Mitwirkende bei Jasper van’t Hof’s Pili Pili bekannt, bringt noch eine besondere Nuance in die Musik. “La Saskatchewan“, der Bonustrack, beendet den Reigen der Abwechslung schließlich mit ruhiger Folk-Rock-Stimmung. Ja, das ist Americana made in Louisiana, vom Feinsten!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Zydeco Jump
2 La Ballade D’Emile Benoit
3 La Ballade Du Irving Whale
4 Jena Blues
5 Catherine, Catherine (avec Robert Charlebois)
6 Manchac
7 La Ballade De L’Exclus
8 Au Bal Du Bataclan
9 Dans Les Grands Chemins
10 Pop The Gator
11 It Might Be Love
12 Sweet Little Darling Of Mine
13 Somebody Calling
14 Fais Britter Ta Lumiere (avec Angélique Kidjo)
15 La Saskatchewan (Bonus)

Besetzung

Zachary Richard (chant, accordéon?)
Roddie Romero (guitare, accordéon)
Jeff Smallwood (guitare, back vocals)
Rick Haworth (guitare, lap-steel, mandoline, harmonica)
Francis Covan (violon, accordéon)
Bernard Felix (accordéon)
David Torkanowsky (piano, Hammond B-3, Wurlitzer)
Graham Robinson (basse)
Justin Altard (batterie)
Jolynda Phillilps, Félix LeBlanc, Henri-Paul Bénard (back vocals)
Kate Withrow (violon)
Amelia Clingman (viola)
Harry Hardin (violon)
Helen Gillet (cello)
Choeur de l’Académie Sainte-Thérèse

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger