····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Leona Berlin fasziniert mit einer Cover-Version von „Nothing compares 2 U" ····· Aus dem sonnigen Kalifornien verdüstern Impending Doom die Sonne ····· Die zarte Sivan Talmor steht auf Zerstörung ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Xcerts

Hold On To Your Heart


Info

Musikrichtung: (Alternative) Rock

VÖ: 19.01.2018

(Raygun Records / Alive)

Gesamtspielzeit: 36:31

Internet:

http://www.thexcertsband.com

Ja, ich seh's. Das schottische Alternative-Trio The Xcerts hatten mir vor sieben Jahren mit ihrem Album Scatterbrain ganz gut gefallen. Anschließend hatte ich sie aber irgendwie auch wieder vergessen. Dass 2014 eine weitere Platte namens There Is Only You erschien, ist mir gar nicht mehr aufgefallen.

Ob die Xcerts mit ihrem neuen Album Hold On To Your Heart auch wieder so schnell dem Vergessen anheimfallen? Ich weiß es nicht. Aber man hält sich zumindest nicht mit irgendwelchen Spielereien auf und fällt fast mit der Tür ins Haus. Denn die Songs der Truppe kommen schnell auf den Punkt und sind meist ein Bekenntnis zu großen Pop-Gesten. Kein Wunder, dass die Band ihre Musik selbstbewusst aus „Distorted Pop“ bezeichnet, klingt das Ganze doch stets ein wenig nach Getöse und dabei hat man stets die große Hook im Blick.

Dabei startet Hold On To Your Heart mit „The Dark“ recht zurückhaltend und balladesk. Die zarte Melancholie zeigt, dass auch immer ein bisschen Düsternis mitschwingt. Doch schon mit den folgenden Nummern „Daydream“ und „Feels Like Falling In Love“ sind beschwingte von klaren Gitarren und treibenden Rhythmen angetriebene Songs, denen in dieser Form noch viele weitere folgen werden. Das klingt echt gut. Man darf allerdings fragen, ob das Ganze auch wirklich so glatt hätte produziert werden müssen. Es flutscht ordentlich durch die Gehörgänge.

Klanglich geht man damit einen ähnlichen Weg, wie ihn Delta Spirit mit ihrem tollen Into The Wide beschritten haben. The Xcerts beweisen trotz der meist recht simplen Herangehensweise immer wieder ihr Geschick im Schreiben von Songs. Hier mal ein effektvolles Keyboard, dort ein überraschend auftauchendes Saxophon und dann auch das effektvolle Spiel mit der Dynamikschraube. Das Album ist schon gelungen und darf gerne gehört werden. Mal sehen, ob es allerdings den Langzeittest besteht…



Mario Karl

Trackliste

1The Dark2:56
2 Daydream2:26
3 Feels Like Falling In Love3:12
4 First Kiss Feeling3:39
5 Crazy3:32
6 Hold On To Your Heart3:37
7 Drive Me Wild3:49
8 We Are Gonna Live3:34
9 Show Me Beautiful4:00
10 Cry5:44

Besetzung

Murray Macleod: Vocals / Guitar
Jordan Smith: Bass
Tom Heron: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger