····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ····· Das neue Album von Bell Book & Candle kommt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dinah Washington & Quincy Jones

The Complete Sessions


Info

Musikrichtung: Jazz/Unterhaltungs-Popular-Musik

VÖ: 17.11.2017('55-'61)

Essential Jazz Classics(Mercury)

Gesamtspielzeit: 233:44

Internet:

http://www.in-akustik.de/

Die Sängerin Dinah Washington lebte vom 29. August 1924 bis zum 14. Dezember 1963. Stilistisch bewegte sich die im Gospel-Umfeld groß gewordene Interpretin zwischen Jazz, Blues, Rhythm & Blues und Pop. Mit dieser Kollektion auf drei CDs befinden wir uns in den Jahren 1955 – 1961. Hierbei sind erstmals alle Sessions versammelt, die die Sängerin zusammen mit Bands, die von Quincy Jones geleitet wurden, aufgenommen hat. Auch die Arrangements stammen von Quincy Jones und somit sind grundsätzlich höchste Qualität und Perfektion garantiert.

Wir finden die kompletten Alben “For Those in Love”, “I Wanna Be Loved” und “The Swingin’ Miss »D«”. Dazu gibt es verschiedene Songs, die auf Singles veröffentlicht wurden. Mit dabei sind natürlich so unvergessliche Stücke wie “Mad About the Boy”, “Blue Gardenia” oder “I’ll Close My Eyes”. Begleitet wurde Dinah von All Star-Bands, denen unter anderem der Trompeter Clark Terry, der Saxofonist Paul Quinichette, der Pianist Wynton Kelly und der Schlagzeuger Jimmy Cobb angehörten, allesamt Garanten für hochkarätigen Jazz. Mit ihrer ganz speziellen und sehr gefühlvollen Stimme schmiegt sich die Protagonistin mühelos ein in die Arrangements.

Die unterschiedlichen Zeiträume der Aufnahmen vergleichend kann man die langsame Entwicklung vom Jazz der fünfziger Jahre hin zu mehr Mainstream und Popularmusik, dabei stets mit feinster Qualität. So sind die Aufnahmen der frühen Sechziger ganz besonders üppig arrangiert durch die Streicherbeteiligung. Dazu die Blech- und Holzbläser im Verbund mit Choreinsätzen, das ergibt dann eine sehr starke Ausstrahlung mit sehr emotionaler Ausrichtung. Doch bei allem Pop bleibt dieser swingend und immer am Jazz orientiert. Auffällig ist, dass mich einige Gesangspassagen an solche der Kollegin Eartha Kitt erinnern. Unter den Songs gibt es besondere Perlen, zum Beispiel sind die Balladen teilweise unwiderstehlich, “When Your Lover Is Gone“ ist ein solcher Hit. In ihrem viel zu kurzen Leben hat Dinah Washington bleibende und beeindruckende Spuren hinterlassen, diese Kompilation bietet auf drei CDs eine sehr gute Möglichkeit, sich der Künstlerin zu nähern.



Wolfgang Giese

Trackliste

Disc 1:

1 I Could Write A Book
2 Make The Man Love Me
3 Blue Gardenia (1955 Version)
4 You Don’t Know What Love Is
5 My Old Flame
6 Easy Living
7 I Get A Kick Out Of You
8 This Can’t Be Love
9 If I Had You
10 I Diddle (Version 1)
11 I Diddle (Version 2)
12 Wasn’t It
13 No! (You Can’t Have Him)
14 Ask A Woman Who Knows
15 Relax, Max
16 Tears To Burn
17 The Kissing Way Home
18 I Know
19 I’ll Drown In My Tears
20 You Let My Love Grow Cold

Disc 2:

1 Somebody Loves Me
2 Perdido
3 Caravan
4 Is You Is Or Is You Ain’t My Baby?
5 They Didn’t Believe Me
6 But Not For Me
7 You’re Crying (1956 Version)
8 Ev’ry Time We Say Goodbye
9 I’ll Close My Eyes
10 Makin’ Whoopee
11 Never Let Me Go
12 Bargain Day
13 Blues In The Night
14 Don’t Explain 2:34
15 In The Wee Small Hours Of The Morning
16 Blue Gardenia (1961 Version)
17 Bewitched, Bothered And Bewildered
18 Am I Blue?
19 Everybody’s Somebody’s Fool
20 If I Should Lose You
21 Wake The Town And Tell The People
22 You Do Something To Me
23 So In Love
24 Secret Love
25 Mood Indigo
26 God Bless The Child

Disc 3:

1 I’m A Fool To Want You
2 A Stranger In Town
3 Sometimes I’m Happy
4 Let’s Fall In Love
5 I Just Found Out About Love
6 When Your Lover Has Gone
7 Tears And Laughter
8 I Can’t Face The Music
9 Since I Fell For You
10 Dream
11 Such A Night
12 Salty Papa Blues
13 It Don’t Hurt Anymore
14 Trust In Me
15 Tell Me Why
16 It Isn’t Fair
17 Time Out For Tears
18 Mad About The Boy (1961 Version)
19 Mixed Emotions
20 I Wanna Be Loved
21 Make Believe Dreams
22 If I Loved You
23 Stormy Weather
24 You’re Crying (1961 Version)
25 Teach Me Tonight
26 Invitation
27 Mad About The Boy (1952 Version)

Besetzung

Dinah Washington (lead vocals)
Clark Terry (trumpet)
Paul Quinichette (tenor saxophone)
Cecil Payne (baritone saxophone)
Jimmy Cleveland (trombone)
Wynton Kelly (piano)
Barry Galbraith (guitar)
Keter Betts (bass)
Jimmy Cobb (drums)
Ernie Wilkins (arranger)
Benny Golson (arranger)
Don Elliott (trumpet, mellophonium, vibraphone, bongos; xylophone)
Jimmy Maxwell (trumpet)
Doc Severinsen (trumpet)
Charlie Shavers (trumpet)
Bernie Glow (trumpet)
Nick Travis (trumpet)
Ernie Royal (trumpet)
Joe Wilder (trumpet)
Urbie Green (trombone)
Quentin Jackson (trombone)
Tommy Mitchell (bass trombone)
Hal McKusick (flute, alto saxophone)
Anthony Ortega (alto saxophone, clarinet)
Jerome Richardson (tenor saxophone, clarinet)
Lucky Thompson (tenor saxophone, clarinet)
Danny Bank (bass clarinet, baritone saxophone)
Clarence "Sleepy" Anderson (piano, celeste)
Milt Hinton (double bass)
Osie Johnson (drums)
Jimmy Crawford (drums)
Quincy Jones (arranger, conductor)
…und andere

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger