····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Leona Berlin fasziniert mit einer Cover-Version von „Nothing compares 2 U" ····· Aus dem sonnigen Kalifornien verdüstern Impending Doom die Sonne ····· Die zarte Sivan Talmor steht auf Zerstörung ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sondre Lerche

Pleasure


Info

Musikrichtung: Electro Pop

VÖ: 17.11.2017

(PLZ)

Gesamtspielzeit: 46:21

Internet:

http://www.sondrelerche.com/
http://www.in-akustik.de/
https://analogspark.com/

Kühl und elektronisch geprägt takkert, stampft und blubbert es mit “Soft Feelings“, bis sich dann eine schöne Melodie daraus löst und mich in die Achtziger und zu einer musikalischen Ausrichtung, wie sie seinerzeit unter anderem von David Bowie gepflegt wurde, hinführt. AufPleasure, dem achten Studio-Album des Norwegers Sondre Lerche, hat sich etwas geändert seit dem Album aus 2011, dem ich mich musikalisch gar zugeneigt fühlte. Anklänge an Musik von Paul Simon, an typische Spielarten eines John Lennon, an Prefab Sprout, Michael Franks oder Paul Weller waren mir damals angenehm aufgefallen. Folk, Jazz, Blues, Rock, Pop waren stimmig verarbeitet und ließen mich angesichts einer bunten Palette, eines Kaleidoskops von Stimmungen mit vielen Farben, stets voller Überraschungen, jubilieren.

Sechs Jahre später klingt die Musik für mich weniger interessant, gerade auch, weil die programmierten Rhythmen und das elektronische, im Vordergrund stehende elektronische Equipment der Harmonie eine Abkehr erteilt, und nur noch Reststärke innehat durch die meist schönen, hängen bleibenden Melodien und den gut eingesetzten breitflächigen Gesang. Mitunter erinnern mich Passagen an die Musik von New Order, eine für mich angenehme Ausnahme aus dem Gesamtpaket bildet das vom Spiel der E-Gitarre bestimmte “Violent Game“, das sogar ein wenig herzhaft rockt, obgleich musikalisch auch letztlich irgendwo in den Achtzigern verortet.

Nun, für mich gibt es einige angenehme Songs unter den zumeist mir nicht so angenehmen. Obgleich gesangstechnisch nicht gerade überzeugend, wirkt “I Know Something That's Gonna Break Your Heart“ mit seiner sehr lockeren Art ein wenig wie die Musik, die Lerche früher ablieferte und kann punkten mit der Gesamtausrichtung zwischen Harmonie, Melodik und eingebundener schwebend wirkender Elektronik. Doch mit “Siamese Twin“ wird dieser gute Eindruck sofort wieder zunichte gemacht und eingestampft. Schade, alle diese Songs wären „Unplugged“ echte Highlights im großen Meer moderner Pop-Songs.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Soft Feelings (5:48)
2 I'm Always Watching You (3:59)
3 Serenading In The Trenches (4:19)
4 I Know Something That's Gonna Break Your Heart (3:47)
5 Siamese Twin (5:18)
6 Bleeding Out Into The Blue (3:40)
7 Reminisce (3:54)
8 Hello Stranger (4:01)
9 Violent Game (7:05)
10 Baby Come To Me (4:24)
(All songs, words and music by Sondre Lerche)

Besetzung

Sondre Lerche (vocals, guitars)
Kato Ådland (keyboards, programming, bass)
David Heilman (drums, percussion)
Thea Noess (vocals)
Chris Holm (bass)
Alexander von Mehren (keyboards, piano, vibraphone)
Matias Tellez (keyboards, programming)
Njål Paulsberg (keyboards)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger