····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Leona Berlin fasziniert mit einer Cover-Version von „Nothing compares 2 U" ····· Aus dem sonnigen Kalifornien verdüstern Impending Doom die Sonne ····· Die zarte Sivan Talmor steht auf Zerstörung ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bob Dylan

Trouble no more (The Bootleg Series Vol. 13)


Info

Musikrichtung: Songwriter / Gospel / Rock

VÖ: 03.11.2017 (1979-81)

(Columbia / Legacy / Sony)

Gesamtspielzeit: 153:16

Internet:

http://www.bobdylan.com

Unter vielen Bobologen gelten die drei Alben, die his Bobness in seiner christlichen Phase aufgenommen hat, als (ihnen) etwas peinliche Ausrutscher, die wenig mit dem zu tun haben, was sie an ihrem Meister so besonders lieben. Dass die christliche Phase auch für Dylan selbst etwas ganz Besonderes war, zeigen schon die Playlists der Touren in dieser Zeit. Dylan hat damals praktisch nur aktuelles Material gespielt. Die großen Klassiker aus den 60ern und 70ern blieben in dieser Zeit auf der Bühne außen vor.

So ist Trouble no more, die 13. Folge der The Bootleg Series, die Live-Aufnahmen aus den Jahren 1979 bis 1981 präsentiert, ein deutliches Zeitdokument nur dieser Phase. Für mich ein gefundenes Fressen, denn nie fand ich Dylan so stark wie in der ersten Hälfte der 80er, in der neben seiner „frommen Trilogie“ auch noch die Aufnahmen auf der gemeinsame Live-Tour mit Tom Petty und den Heartbreakers entstanden.

Unterschiede sehe ich nicht nur in den Texten, sondern auch im prinzipiellen musikalischen Ansatz. Tritt uns der Nobelpreisträger in der Regel als dauergrantelnder Songwriter in Fransenjacke entgegen, der auch mal Gas geben kann, dreht sich das Verhältnis plötzlich. Knackiger Rock und fette Gospelsounds bestimmen die Szene, die Dylan dann auch passend mit Lederjacke betritt.

Die Unterschiede sind tendenziell, nicht absolut. Dass Dylan auch „unchristlich“ mal vom Leder ziehen kann, wurde schon gesagt, und mit Stücken wie „When he returns“ oder dem vernuschelten „Ain't gonna go to Hell for anybody“ fällt er auch auf Trouble no more gelegentlich wieder in seinen alten Singsang.

Stücke wie „Gotta serve somebody” (in zwei recht unterschiedlichen Versionen), das mit schönem Soul Chor angerichtete „Solid Rock“, „Blessed is the Name“, eins von drei bisher unveröffentlichten Stücken, das klasse groovende „Shot of Love“, das noch stärkere „Dead Man, dead Man“, bei dem man ständig erwartet, dass gleich Tom Petty einsteigt, die Blues Power von „The Groom's still waiting at the Altar“ oder das leicht reggaefizierte „Watered-down Love“ verankern Bob Dylan aber ohne jegliche Abstriche im Rock Genre.

Fast alle Aufnahmen strotzen vor mitreißendem Live-Feeling. Dylan selbst hat das Ganze offenkundig so viel Spaß gemacht, dass er sich nach seiner christlichen Phase mit Tom Petty und seinen Heartbreakers zusammen getan hat, um nun auch seine Klassiker richtig rockig geerdet unters Volk zu bringen. Auf True Confessions, der CD, die die Tour dokumentiert, ist aber anders rum kein Stück von den drei christlichen Alben zu hören.

Von mir also eine eindeutige Empfehlung für diese Folge der Bootleg Series, die für Dylan-Fans auch wegen drei bislang unveröffentlichten Songs auf der zweiten CD unverzichtbar ist.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Slow Train (6:20) 1979 11 16
2 Gotta serve somebody (6:29) 1979 11 15
3 I believe in you (4:51) 1980 05 16
4 When you gonna wake up? (5:27) 1981 07 09
5 When he returns (5:01) 1979 12 05
6 God gave Names to all the Animals (5:45) 1980 01 16
7 Precious Angel (5:40) 1979 11 16
8 Covenant Woman (5:50) 1979 11 20
9 Gonna change my Way of Thinking (4:47) 1980 01 31
10 Do right to me Baby (do unto others) (5:0)8 1980 01 28
11 Solid Rock (4:42) 1979 11 27
12 What can I do for you? (5:52) 1979 11 27
13 Saved (4:49) 1980 01 12
14 In the Garden (6:33) 1980 01 27

CD 2
1 Slow Train (4:34) 1981 06 29
2 Ain't gonna go to Hell for anybody (unveröffentlichter Titel) (4:30) 1980 04 24
3 Gotta serve somebody (3:57) 1981 06 15
4 Ain't no Man righteous, no not one (unveröffentlichter Titel) (4:35) 1979 11 16
5 Saving Grace (4:25) 1979 11 06
6 Blessed is the Name (unveröffentlichter Titel) (4:18) 1979 11 20
7 Solid Rock (4:20) 1981 10 23
8 Are you ready? (6:18) 1980 04 30
9 Pressing on (6:52) 1979 11 06
10 Shot of Love (4:45) 1981 06 25
11 Dead Man, dead Man (4:22) 1981 06 21
12 Watered-down Love (4:44) 1981 06 12
13 In the Summertime (3:15) 1981 10 21
14 The Groom's still waiting at the Altar (6:01) 1980 11 30
15 Caribbean Wind (5:22) 1980 11 12
16 Every Grain of Sand (3:42) 1981 11 21

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger