····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Aus dem sonnigen Kalifornien verdüstern Impending Doom die Sonne ····· Die zarte Sivan Talmor steht auf Zerstörung ····· Gerd Köster und Frank Hocker erhalten den Liederpreis 2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Blanco Y Negro

Timbero


Info

Musikrichtung: Jazz/Folk-Fusion

VÖ: 08.12.2017

(Stunt Records)

Gesamtspielzeit: 58:01

Internet:

http://www.challengerecords.com/home
http://www.in-akustik.de/de/
http://www.sundance.dk/index.php
http://www.uk-promotion.de/home/

Blanco Y Negro, weiß und schwarz. So wie die farbig gemischte Schar der Musiker ist auch das Cover gestaltet, nur die Musik, die ist viel bunter. Skandinavien trifft auf Kuba, und das äußert sich musikalisch auch. Aufgenommen wurde in Kopenhagen, im August 2017.

Die einzelnen Mitglieder können auf eine breite Palette von Einflüssen bauen, gespielt haben sie mit internationalen Jazz-Stars, und so kann man hochwertige Musik erwarten. Doch wie äußert sich nun die vermutete Verschmelzung von skandinavischem Jazz und kubanischer Musik? “Something Personal“, so startet es mit viel Perkussionsbegleitung und einem eher kubanischen denn europäischem Rhythmus, und so präsentiert auch Abel Marcel ein stark in der kubanischen Tradition verankertes Pianospiel.

Und so ist es der lateinamerikanische Rhythmus, der sehr prägend ist für die Musik der ganzen Platte. Bei “The Caretaker“ ist es hervorragend gelungen, über diese Rhythmen ein cooles, wahrlich skandinavisch tönendes Saxofonspiel zu legen, mit dem Titelsong sind wir dann jedoch eigentlich vollends in Kuba angelangt, erst “La Aldea“ bringt diese typische nordische Stimmung, wie man sie von anderen Künstlern aus Skandinavien kennt, diese Ballade verzaubert durch die verträumte und dezent verklärte Stimmung.

Es gibt jedoch auch Stücke, bei denen die Einflüsse doch eher hälftig verarbeitet wurden, das lange “Taa-Daa“ ist ein gutes Beispiel dafür. Und so erleben wir verschiedene Ausprägungen dieser besonderen Fusion, ein Umstand, der dazu führt, dass das Wort Abwechslung sehr groß geschrieben wird. Dazu gehört auch besonders der letzte Song, “Nostalgia de Otro Sueño“, das leider sehr kurze Piano-Solo von Abel Marcel, wunderschön interpretiert, sehr lyrisch und bewegend im Ausdruck. Also haben weiß und schwarz eine letztlich farbenfrohe Mischung ergeben.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Something Personal (5:48)
2 The Caretaker (6:30)
3 Timbero (7:05)
4 The Munch (7:16)
5 La Aldea Del Norte (7:52)
6 Taa-Daa (9:11)
7 Nostalgia De Un Sueno (5:08)
8 Tradicion (3:23)
9 October 6Th (3:26)
10 Nostalgia de Otro Sueño (2:03)

Besetzung

Karl-Martin Almqvist (saxophones)
Abel Marcel (piano)
Yasser Morejón (bass)
Eliel Lazo (percussion, vocals)
Jonas Johansen (drums, percussion)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger