····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Running wild

Port Royal (Vinyl)


Info

Musikrichtung: Teutonen Metal

VÖ: 11.08.2017 (1988)

(Noise / Sanctuary / BMG)

Gesamtspielzeit: 44:20

Internet:

http://www.running-wild.de

Mit Under Jolly Roger hatten Running wild ihr Image als Piraten-Band endgültig etabliert. Und sowohl LP-Titel, als auch das Artwork von Port Royal halten daran konsequent fest. Die atmosphärischen von Stefan Krüger gezeichneten Bilder auf der Vorder- und Rückseite der LP zeigen eine Piratenkneipe von innen und außen.

Textlich schlägt man weitere Bögen. Es sind im Wesentlichen die beiden rahmenden Stücke, „Port Royal“ und „Calico Jack“, die das Piraten-Image aufnehmen. Pirat Sein heißt hier aber im Wesentlichen frei zu sein, sich Autoritäten nicht zu beugen und sich das zu nehmen, von dem man meint, dass es einem zusteht. Davon ausgehend machen Rock’n’Rolf und Co einen Streifzug durch die Geschichte vermeintlicher oder tatsächlicher Befreiung von Unterdrückung. Indianer, Conquistadoren und Meuterer treten auf – und wie so oft bekommen die im Namen von Kirche und Religion begangenen Untaten besonders viel Raum eingeräumt.

Musikalisch bleiben sich Running wild erstaunlich treu, wenn man bedenkt, dass die halbe Band ausgetauscht wurde. Neben Chef Rock’n’Rolf ist nur noch Gitarrist Majk Moti mit von der Partie. Dabei liefern sie mit „Port Royal“ und „Conquistadores“ zwei der stärksten Nummern ihrer Karriere ab.

Mit der ruhigen Gitarrennummer „Final Gates“ gibt es hier eine ungewohnte Instrumentalnummer. „Uaschitschun“ ist das melodischte Stück auf der LP. Herauszuheben ist das powernde „Warchild“, das einen interessanten Gegenpol zu anderen Stücken bietet. Während sonst überall die Freiheitskrieger ohne kritische Distanz gefeiert werden, werden die „Kriegshelden“ hier eher als Verführte und Missbrauchte beschrieben.

Ein interessantes Album, das die Band am Zenit ihres Schaffens zeigt.

Die Ausstattung enstpricht dem Vorgänger. Das Bandbild auf der Rückseite des Innencovers ist dieses Mal schlicht ein Schwarz-weiß-Ausschnitt aus dem Cover-Artwork.

Kleines Detail am Rande. Der „Parental Advisory“ Hinweis ist bei dieser Platte auf die Plastikfolie geklebt, in die das Album eingeschweißt ist. Nach Entfernen der Folie stört er also nicht mehr.



Norbert von Fransecky

Trackliste

Seite A
1 Port Royal (5:04)
2 Raging Fire (3:29)
3 Into the Arena (3:59)
4 Uaschitschun (4:53)
5 Final Gates (3:00)

Seite B
6 Conquistadores (4:51)
7 Blown to Kingdom come (3:20)
8 Warchild (3:01)
9 Mutiny (4:28)
10 Calico Jack (8:15)

Besetzung

Rock’n’Rolf (Lead Voc, Git)
Majk Moti (Git)
Jens Becker (B)
Iain Findlay (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger