····· Pop Evil veröffentlichen heute neue Single "Colors Bleed" - Inspiriert von der #MeToo-Bewegung ····· Pandaemonium heißt das neue Album der Black Rainbows ····· Kreator kündigen Neuaflage ihrer 90er Jahre Alben an ····· Single-Compilation zum 85. Geburtstag von Nina Simone ····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tyfon's Doom

Emperor's Path


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 17.11.2017

(Gates Of Hell Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 46:24

Internet:

https://www.facebook.com/tyfonsdoom

Vor einem Jahr überraschte der Finne Tommi Varsala mit seinem Baby Tyfon's Doom. Auf der EP Yeth Hound präsentierte er ganz coolen Oldschool-Metal auf den Spuren von Iron Maiden und Running Wild. Das war zwar nix für HiFi-Fetischisten, aber für ein reines Kellerprojekt klang das doch alles nicht schlecht. Für Emperor's Path hat sich der Mann jetzt mit Cederick Forsberg als Schlagzeuger verstärkt - ebenso ein blasser Eigenbrötler und Kopf hinter u.a. den Rocka Rollas, Blazon Stone und Cloven Altar.

Dadurch klingt das Ganze doch ein Stückchen lebhafter und erdiger. Am Gesang wirkt Varsala zudem auch selbstsicherer und kantiger. Das passt. Am Sound selbst hat sich nichts geändert. Immer noch gibt es knackigen, leicht kauzigen Classic-Metal. Die Gitarren sind verspielt und werden auch mal in bester Twin-Manier gespielt.

Am auffälligsten im folkigen „Endless War“, das klanglich doch etwas überrascht, wo die meisten Songs recht geradlinig rumpeln. Das von den Drums straff nach vorne gedrückte „Moonlight“, „Tyrant's Sceptre“ oder „Howling Dange“ sind solche Songs. „Sea Of Life“ entpuppt sich mit seinem hymnischen Refrain als Album-Hit, „Rising Earth“ und der Titeltrack verbreiten einen Hauch von Epik und „The Rider From Abandoned Town“ startet als lässiger Classic-Rock-/Proto-Metal-Track.

Unter dem Strich genug Material das zu gefallen weiß. Man darf sich nicht von dem grauenhaften Cover abschrecken lassen: Dahinter verbirgt sich ein überraschend unterhaltsames Heavy-Metal-Album!



Mario Karl

Trackliste

1Tyrant's Sceptre4:10
2 The Hidden Hand3:25
3 Sea of Life4:20
4 Beyond Treason3:38
5 Endless War3:49
6 Moonlight3:56
7 Howling Danger4:42
8 The Rider from Abandoned Town3:53
9 Rising Earth6:25
10 Strange Aeons1:54
11 Emperor's Path6:12

Besetzung

Tommy Varsala: all instruments / vocals
Cederick Forsberg: drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger