····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Rural Alberta Advantage

The Wild


Info

Musikrichtung: Indie Rock

VÖ: 13.10.2017

(Paper Bag Records)

Gesamtspielzeit: 32:30

Internet:

http://www.theraa.com
http://oktoberpromotion.com/

The Rural Alberta Advantage, das ist ein Trio aus Kanada, und mit The Wild legen die Drei bereits ihr viertes Album vor. Und das ist Indie Rock pur, gleich von Beginn an geht es entschieden zur Sache, mit sehr melodiösem Sound, der anscheinend von einigen Folk-Einflüssen mitgeprägt zu sein scheint, aber auch Spuren von Grunge ziehen durch. Und so ist es schwierig, zu vergleichen, und das ist gut so. Nun, dennoch wird sich jedem Hörer/jeder Hörerin im Laufe der Spielzeit noch die eine oder andere Assoziationen erschließen.

Im Verhältnis zu den drei Vorgängern hat sich der Sound verändert. Einerseits klingt es weniger mit Folkelementen gespickt als vorher und auch der Indie-Sound scheint mir geglätteter, die Musik kommt nun viel harmonischer, Einige mögen auch beklagen, kommerzieller. Wie dem auch sei, zugänglicher als bisher scheint die Musik zu sein. Geblieben ist der teils sehr hektische Gesang von Nils Edenloff, und ob sich nun der Wechsel des weiblichen Bandmitglieds verändernd ausgewirkt hat, nun, das kann man zur Diskussion stellen. Gegangen ist Amy Cole, dazu gestoßen ist Robin Hatch.

Was letztlich die Musik ausstrahlt, das ist diese gewisse Leidenschaft, die widerspiegelt, dass es den drei Musikern auch Spaß gemacht hat, diese Platte aufzunehmen, und dieser eher fröhlich inspirierte Funke kann auch schnell überspringen beim Hören. So ist dieses im Kern vielleicht noch immer Folk Rock geblieben, mit einem Bein im Indie-Bereich und mit herzhaftem Ausdruck im Rock verankert. Jedenfalls gibt es eine Menge Druck durch die Gitarren und das stets präsente hart treibende Schlagzeug. Gute Abwechslung bieten die zwischendurch eingestreuten ruhigen Songs wie zum Beispiel “Alright“, das mit folkigem Ausdruck angenehm punkten kann.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Beacon Hill
2 Bad Luck Again
3 Dead / Alive
4 Brother
5 Toughen Up
6 White Lights
7 Alright
8 Selfish Dreams
9 Wild Grins
10 Letting Go

Besetzung

Nils Edenloff (vocals, guitar)
Paul Banwatt (drums)
Robin Hatch (keys, bass, vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger