····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Chiara Pancaldi

What Is There To Say


Info

Musikrichtung: Vocal Jazz

VÖ: 06.10.2017

(Challenge Records)

Gesamtspielzeit: 50:53

Internet:

https://chiarapancaldi.com/
http://www.challengerecords.com/home/
http://www.in-akustik.de/

Die italienische Jazzsängerin Chiara Pancaldi wird auf What Is There To Say von einer hochkarätigen Band begleitet, genauer gesagt von einem Piano/Bass-Duo, von Kirk Lightsey und Darryl Hall. Und schon mit dem ersten Song, einem Standard von Cole Porter, swingt es mächtig los, untermalt vom treibend-elastischen Bass und unterstützt vom ausdrucksstarken Pianospiel. Klar, Kirk Lightsey ist ein Klassemusiker, der zum Neo-Bop zählt, und so manch ein großer Kollege hat seine Spuren bei ihm hinterlassen, von Bud Powell und Art Tatum über Hank Jones zu McCoy Tyner.

Doch Lightsey hat längst seinen eigenen Stil gefunden, den er hier zu repräsentieren einen großen Spielraum zur Verfügung hat. Und so mag ihm auch gelegen gekommen sein, dass für diese Platte viele Songs aus der langen Tradition des Jazz gewählt wurden. Und so ist es den Dreien, Chiara Pancaldi voran, gelungen, eine besondere Sichtweise auf bekannte Stücke zu eröffnen, mit jeweils sehr interessanter Atmosphäre, in die man sich allzu gern fallen lässt.

Dieses wird noch unterstrichen durch zwei Gäste, auf jeweils einer Ballade, einmal ist es der Trompeter Jeremy Pelt, der bei “What is There to Say“ zu hören ist, und Laurent Maur an der Harmonika, der sich bei “A Timeless Place“ dazugesellt. Chiara Pancaldi verfügt über eine sehr klare und warme Stimme, die mit elegantem Ausdruck alle jeweiligen Spielarten ausfüllt, gleichwohl die mir bei den Balladen am besten gefällt, “What is there to say“ ist für mich der Hit der Scheibe, die insgesamt eine sehr gute und unterhaltende Stimmung auf hohem Niveau ausstrahlt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Everything I love (C. Porter) (3:33)
2 Black is the color of my true love’s hair (folk traditional) (5:20)
3 Born to be Blue (M. Tormè/R. Wells) (4:51)
4 What is there to say (E. Y. Harburg/V. Duke) (6:10)
5 I don’t Mind (D. Ellington) (4:28)
6 A timeless Place (N. Winstone/J Rowles) (6:35)
7 Reverse The Charges (P. F. Webster/M. L. Williams) (5:10)
8 Medley – When you’re smiling (L. Shay/M. Fisher/J. Goodwin) – On the sunny side of the street (J. McHugh/D. Fields) (5:55)
9 Love Came (B. Strayhorn) (3:20)
10 Since I fell for you (B. Johnson) (5:27)

Besetzung

Chiara Pancaldi (vocals)
Kirk Lightsey (piano)
Darryl Hall (double bass)

Special Guests:

Jeremy Pelt (trumpet) on “What is There to say”
Laurent Maur (harmonica) on “A timeless Place “

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger