····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Jerry Douglas Band

What If


Info

Musikrichtung: Bluegrass/Jazz/Rock-Fusion

VÖ: 22.09.2017

(Rounder)

Gesamtspielzeit: 52:06

Internet:

http://www.jerrydouglas.com/
http://www.rounder.com/
http://www.in-akustik.de/

Jerry Douglas wurde am 28. Mai 1956 in Warren, Ohio, geboren. Sein Spezialinstrument ist die Dobro-Gitarre, und hier gilt er als einer der besten Interpreten des Genres Country. Doch halt! Der Begriff Country würde die Musik des Virtuosen stark einengen. Ursprünglich war das Genre Bluegrass die Heimat des Musikers, doch ließ er sich stets befruchten von anderen Stilen, so dass er nicht Halt machte vor Blues, Klassik, Rock, Rock ‘n‘ Roll und vor allem Jazz. Und genau den gibt es auf What If auch!

Doch seine erste Platte aus 1979, “Fluxology“, war noch stark im Bluegrass verwurzelt. Sie erschien seinerzeit auf Rounder Records. Nach einigen Labelwechseln ist Douglas nun wieder bei Rounder gelandet mit seiner neuen Platte. Und hier werden mannigfaltige Einflüsse verarbeitet, waghalsig ist sie schon, diese Mixtur aus Bluegrass, Country, Blues, Swing, Rock, Soul und Jazz, ja, musikalische Grenzen scheint der Mann nicht zu kennen.

“Cavebop“, so startet die Platte, Bop – das weist ja nun schon auf Jazz hin, und der Song swingt auch grandios, Dobro und Jazz – das funktioniert, dazu im Hintergrund angelegte Bläsersätze mit kurzen Soli von Trompete und Saxofon, ein furioses Thema, das zwischenzeitlich immer wieder aufgenommen wird, und die heftig treibende Rhythmusgruppe, und mittendrin ein Gitarrensolo, das auch stilistisch seine Heimat in der Jazzrock-Bewegung der 70er hätte haben können, ein wenig klingt der Gitarrist Mike Seal hier nach Larry Coryell.

Auch das Restprogramm ist grandios, neben überwiegenden Eigenkompositionen gibt es gelungene Cover, allen voran “Hey Joe“, von Douglas selbst gesungen, und ansonsten bringen Beiträge von Dobro, Fiddle, Saxofon und E-Gitarre stürmische Elemente in diesen Klassiker ein und verleihen ihm ein ganz wunderbar frischen Anstrich. Aber auch “2:19“ von Tom Waits mit seinem schleppenden Groove, der fast in Funk überzuleiten scheint, ist voller Leidenschaft und Soul. “Go Ahead and Leave“ besitzt sentimentale Züge und schwebt bedächtig und sehnsuchtsbeladen im Ausdruck vor sich hin, eine kleine Abwechslung inmitten des häufigen Tempos. Genauso romantisch wird “Butcher Boy“ vorgetragen, eine sehr wunderschöne Ausstrahlung besitzt diese Eigenkomposition, die ganz viel Folklore-Elemente keltischer Natur in sich trägt. Und genau dieser Umstand erfüllt sich dann vollends auf “The Last Wild Moor“, er könnte dem Soundtrack zu “Local Hero“ entsprungen sein. Und ganz zum Schluss wird es dann Country und Douglas scheint sich auf seine Ursprünge zu berufen. Doch so ganz bleibt es nicht im Genre, denn ein leicht schunkelnder Reggae-Rhythmus wird integriert und lässt die Stimmung heben.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Cavebop
2 Unfolding
3 2:19
4 What If
5 Hey Joe
6 Battle Stick
7 Go Ahead and Leave
8 Butcher Boy
9 Freemantle
10 The Last Wild Moor
11 Hot Country 84.5

Besetzung

Jerry Douglas (dobro, lap steel, lead vocals)
Daniel Kimbro (bass, strings)
Doug Belote (drums)
Christian Sedelmyer (violin, strings)
Mike Seal (guitar)
James Mitchell (saxophone)
Vince Thompson (trumpet)
Butchershop Sextet (background vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger