····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Junior Wells

Live At Buddy Guy’s Legends


Info

Musikrichtung: Modern Chicago Blues

VÖ: 22.09.2017 (1997)

MVD audio (Telarc)

Gesamtspielzeit: 58:06

Internet:

http://buddyguy.com/
http://www.in-akustik.de/
http://delmark.com/rhythm.junior.htm

Live At Buddy Guy’s Legends, zwei Namen, zwei Legenden, einmal ist es Junior Wells (1934-1998), einer der US-amerikanischen Blueser, die zur Entwicklung des Spiels auf der Bluesharp beitrugen, und der bereits früh mit den führenden Bluesmusikern der Fünfziger prägend zusammenspielte, sei es Muddy Waters, Earl Hooker, Magic Sam oder Buddy Guy, in dessen Club in Chicago dieser Livemitschnitt entstand, vom 13.- 15. November 1996.

Klar ist, dass auch seine bekanntesten Songs wie “Messin’ With the Kid“ und “Little By Little“ zum Repertoire gehörten, und von seinem bekanntesten Album, dass nebenbei als eines der wichtigsten der Bluesgeschichte angesehen wird, “Hoodoo Man Blues“, ist immerhin auch ein Song vertreten.

Im Gegensatz zu den originalen Songs hatte sich der Sound des Blues grundsätzlich verändert, und so ist auch hier ein toller Groove im Soulgewand um den Blues gewickelt. Yeah- das ist funky, das marschiert gar leicht in Richtung James Brown. Wells selbst ist in toller Form, sein Harp-Spiel auch noch, allerdings inmitten dieser modernen Arrangements ein wenig unterrepräsentiert. Auch die Band spielt cool und abgeklärt und voller Leidenschaft, super wäre es natürlich gewesen, wenn Buddy Guy selbst noch aufgetaucht wäre und man alte Zeiten hätte aufleben lassen können. Aber auch so kann man den Mix zwischen schnellen Titeln, Soul-getränkten Songs und feinsten Balladen genießen, gespielt von Könnern.

Ein wenig erschrocken war ich allerdings zunächst beim Erblicken der Plattenfirma – MVD Audio, mit der ich erst kürzlich nicht die besten Erfahrungen hatte machen können. Nun, das Booklet ist hier zwar auch nicht existent, doch hat man erfreulicherweise auf diese bereits erschienenen Aufnahmen, wahrscheinlich auf die Veröffentlichung auf Telarc aus 1997, zurückgegriffen. Somit ist die Klangqualität exzellent und wir erleben eine Sternstunde des modernen Chicago Blues, mit einer Legende…



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Broke and Hungry
2 Messin' With the Kid
3 Hoodoo Man
4 Little by Little
5 The Train
6 Sweet Sixteen
7 What My Momma Done Told Me
8 Got My Mojo Working
9 Love Her with a Feeling
10 Help Me
11 Today I Started Loving You Again

Besetzung

Junior Wells (harmonica, vocals)
Johnny "Fingers" Iguana (organ, piano)
Stevie Lizard (guitar)
Joseph Burton (trombone)
Vernal Taylor (drums)
Johnny Benny (bass)
Andy Wahllof (guitar)
Douglas Fagan (sax)
Mike Barber (trumpet)
Ruben P. Alvarez (percussion)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger