····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Little Steven

Voice of America


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 07.05.1984

(Razor Edge / EMI)

Gesamtspielzeit: 49:33

Internet:

http://www.littlesteven.com

Vor einem halben Jahr ist nach 20 Jahren Pause ein neues Little Steven Album erschienen. In diesem Monat liegt es genau 25 Jahre zurück, dass ich mir Little Stevens zweites Album Voice of America zugelegt habe – einer der Gründe, es für meine monatliche Kolumne auszuwählen.

Die eröffnende Hymne „Voice of America“ ist zugleich der Titelsong, der uns verrät, wo Little Steven van Zandt steht - sowohl musikalisch, wie politisch. Letzteres ist eine Frage, die sich bei Songtiteln, wie „I am a Patriot“, „Among the Believers“, „Undefeated“ und eben „Voice of America“ schnell stellt – zumal das Album in der Reagan-Aera erschienen ist, in der das US-amerikanische politische Establishment gerade den Kampf der Guten gegen das Reich des Bösen (1984 war das selbstverständlich die Sowjetunion) führte.

Musikalisch steht „Voice of America“ noch klarer als der Rest des Albums an der Seite von Bruce Springsteen – kein Wunder, ist Steve van Zandt doch Gitarrist in der E-Street Band und mit dem „Boss“ schon lange vor seinem Durchbruch verbunden gewesen. Insgesamt interpretiert Little Steven etwas souliger, mit etwas mehr Funk, etwas „farbiger“ vielleicht, als das Bleichgesicht Springsteen. „Solidarity“ und „I am a Patriot“ kommen als Reggae. „Caravan“ hat einen orientalischen Einstieg. „Los Desapericidos“ lässt die Latinos zum Zug kommen.

Little Steven ist regierungskritisch und er ist wesentlich politscher als Springsteen. „Voice of America“ fragt, wo die Stimme Amerikas bleibt, die sich gegen die US-Regierung erhebt. „Los Desaparecidos“ erinnert an die verschwundene politischen Aktivisten in Latein- und Süd-Amerika, die immer wieder auch mit Hilfe der US-Dienste verschwunden wurden.

Eines der stärksten US-Rock-Alben der 80er Jahre. Zum Anspielen eignet sich fast alles. Besonders empfehle ich die Fist-in-the-Air Hymne „Undefeated“, den packenden Reggae „Solidarity“, die kraftvolle Midtempo-Nummer „Out of the Darkness“ und den Brecher „Fear“. Dass er es auch ruhiger kann, beweist Little Steven mit „Checkpoint Charlie“, das sich mit den Folgen des zweiten Weltkriegs auseinandersetzt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Voice of America 3:29
2 Justice 3:19
3 Checkpoint Charlie 4:39
4 Solidarity 3:29
5 Out of the Darkness 4:36
6 Los Desaparecidos 5:15
7 Fear 4:45
8 I am a Patriot 3:28
9 Among the Believers 3:54
10 Undefeated 3:56
11 Vote (CD-Bonus) 4:35
12 Caravan (CD-Bonus) 3:56

Besetzung

Little Steven (Lead Voc, Git)
Jean Beauvoir (B, Voc)
Dino Danelli (Dr)
Monti Louis Ellison (Perc, Back Voc)
Pee Wee Weber (Keys, Back Voc)
Zoe Yanakis (Oboe, Back Voc, Keys)

Gäste:
Gary U.S. Bonds (Back Voc <9>)
Darlene Love (Back Voc <11>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger