····· 10 Black Sabbath 7“ Singles in einer exklusiven Box ····· Joe Bonamassa - “British Blues Explosion Live“ am 18. Mai! Jeff Beck’s – “Plynth (Water Down The Drain)” als Video vorab! ····· Saxon-ReReleaes, im Mai die Zweite Rutsche ····· Six plus X heißt Krähe ····· Das 10. Bandjubiläum können Herzlos mit ihrem fünften Album und dem ersten Plattenvertrag feiern ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Christoph Grab

Reflections


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 02.10.2017

(Lamento Records)

Gesamtspielzeit: 51:18

Internet:

http://www.christophgrab.com/page15/
http://www.uk-promotion.de/home/

Der Schweizer Jazzmusiker Christoph Grab wurde am 5. September 1967 in Bern geboren. Neben seiner Musikertätigkeit ist er als Komponist und Hochschullehrer aktiv.
Zur Zeit betreibt der Künstler mehrere Projekte, eines davon ist “Reflections“. Mit der gleichnamigen Platte, Reflections, widmet er sich der unverwechselbaren Musik des Jazzvisionärs Thelonious Monk (1917-1982). «When you’re swinging, swing some more!» (Thelonious Monk)

Anlass zu diesem Projekt mag der 100jährige Geburtstag (10.Oktober) von Monk gewesen sein. Nun, gerade dessen unverkennbares Spiel auf dem Piano, als Harmonieinstrument, fehlt bei dieser Triobesetzung mit Saxofon, Bass und Schlagzeug völlig, und das wird mit Sicherheit eine große Herausforderung gewesen sein. Der Monk-Kenner wird bestimmt die Themen der einzelnen Stücke erkennen, doch was die Drei hieraus entwickeln, klingt dann doch anders, rückt die gewählte Auswahl an Songs in ein anderes Umfeld, die Freiheit, die Monk sich bei seiner Musik herausnahm, ist gewiss zu spüren, dieses mitunter leicht sperrig wirkende in seinem Werk wird mitunter übernommen, aber auch wieder relativiert.

So agiert das Trio mit großartigem Verständnis untereinander und zeigt Spielfreude und Innovation. Grabselbst als Saxofonist spielt dabei relativ sanft und lehnt sich nicht unbedingt an jene Saxofonisten an, mit denen Monk einst zusammenspielte. Die von ihm erwähnte These zum Swing in der Musik wird bei dieser Widmung formidabel umgesetzt Dabei wirkt die Stimmung meist eher cool und tonal als am hitzigen Bebop orientiert. Selbst der absolute Klassiker “Round Midnight“ klingt eher so, als würde man gedanklich weit fortgetragen, fast noch ein wenig mehr als in der ohnehin schon so coolen Version von Miles Davis, dazu gibt es noch dieses dezente Rasseln der Perkussion, dass die Stimmung meditativ aufwertet, mitunter vielleicht sogar in jenen spirituellen Bereich, den John Coltrane zuletzt zusehends anstrebte.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Monk’s Mood (4:29)
2 Ruby My Dear (4:36)
3 Ask Me Now (4:31)
4 Crepuscule With Nelly (4:46)
5 Pannonica (6:23)
6 Round Midnight (6:27)
7 Brilliant Corners (4:48)
8 Reflections (5:21)
9 Gallop’s Gallop (5:01)
10 Just A Gigolo (4:56)
(all compositions by Thelonious Monk, except #10 by L.Casucci)

Besetzung

Christoph Grab (tenor and alto saxophone)
Dominique Girod (bass)
Pius Baschnagel (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger