····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kiev Stingl

Teuflisch


Info

Musikrichtung: Deutsch Rock / Wave

VÖ: 28.07.2017 (1979)

(Sireena / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 36:20

Kiev Stingl ist mir Anfang der 80er auf dem Sampler Rock in Deutsch Nr. 1 über den Weg gelaufen – mit, wenn ich es richtig sehe, Bands vorwiegend aus Norddeutschland und insbesondere Hamburg. Sein dort enthaltener Song „Lila Diva“ hat mir immer recht gut gefallen, und wäre mir ein Album von ihm irgendwann zum Schnäppchenpreis begegnet, hätte ich es sicher verhaftet. Ist nicht passiert, so ist es bis heute bei den beiden auf dem Sampler enthaltenen Stücken geblieben.

Nun legen Sireena die drei Stingl-Alben neu auf und ermöglichen es mir, meine Bekanntschaft zu vertiefen.

Kiev Stingl inszeniert sich hier als Underground Poet, der im Zweilicht der Halbwelt existiert. Mit düster verhangener Stimme singt er von geheimnisvollen Frauen, verpassten Gelegenheiten und melancholischen Momenten. Der Name Achim Reichel bräuchte eigentlich gar nicht auf dem Cover zu stehen. Seine Blues in Blond-Stimmung wird von Stingl zwar nicht erreicht, hat hier aber definitiv Pate gestanden.

Manches wirkt auf dem Debüt noch ungestaltet. Die düster laszive Stimmung von „Teuflisch“ wird z.B. sofort zerrissen, wenn Stingl von „deinen Milchkuh-Titten“ singt. Dass ist eher Pausenhof, als Halbwelt. Ähnlich platt kommt die Ehrenrettung der Rocker daher, wenn Stingl reimt: „Nein! Leute! Nein! Ein Rocker ist kein Schwein! Nein! Leute! Nein! Ein Rocker will ein Mensch sein!“

Andere Songs, wie der Opener „Ihr Blick ist höllisch kalt“, funktionieren dafür schon ziemlich gut. Der Gesang changiert gekonnt zwischen den beiden Polen „Hölle“ und „kalt“ und Jean-Jacques Kravetz setzt der treibenden Nummer mit seinem Pianospiel die Krone auf.

Insgesamt ein Album, das sich mit seinem wavigen Grundansatz angenehm von der damals grassierenden Neuen Deutschen Welle absetzt.

Bin auf die beiden Folge-Alben gespannt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Ihr Blick ist höllisch kalt 3:22
2 Tierisch, in die Bars zu gehn 3:18
3 Rocker 2:47
4 Teuflisch 4:37
5 Häng rum 3:38
6 Morgen komm ich 5:50
7 Der Sommer ist längst vorbei 5:32
8 Seltsam, Dich hier zu sehn 6:43

Besetzung

Kiev Stingl (Voc, Ak. Git)
Achim Reichel (Git, Celeste)
Jean-Jacques Kravetz (Keys)
Dicky Tarrach (Dr, Perc)
Tissie Thiers (B)
Stefan Wulff (Mundharmonika)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger