····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Erland Dahlen

Clocks


Info

Musikrichtung: Artpop / Artrock

VÖ: 8.09.2017

(Hubro)

Gesamtspielzeit: 39:07

Internet:

nordische-musik.de/3493-Erland-Dahlen.html?PHPSESSID=f969a&#8206;

Ziemlich genau zwei Jahre nach seinem zweiten Album Blossom Bells lässt Schlagzeuger Erland Dahlen nun mit Clocks das dritte folgen. Für Blossom Bells erhielt er in Norwegen einen Preis und erntete insgesamt Achtung und auch etwas Erfolg mit dem Album.
Der Schlagzeuger, der schon auf ziemlich vielen Produktionen auch durchaus bekannter Musiker die Perkussionen eingespielt hat, bleibt seinem Konzept treu, erweitert bzw. perfektioniert es aber weiter.
Erneut finden sich sechs rein instrumentale Stücke auf dem Album, deren Nährboden zwar die vielfältige und oftmals auch ungewöhnliche Perkussion sind,. aber darüber breitet Dahlen meist elektronische Sounds die in die unterschiedlichsten Klangwelten führen. So ist das eröffnende Titelstück ein sehr straightes Stück mit großflächigen elektronischen Sounds die den Einstieg durchaus eingängig gestaltet aber trotzdem viele aufregende und spannend inszenierte Klänge bietet.
Das zweite Stück nähert sich dann schon ein wenig dem Postrock an, die Klänge sind zerfaserter und werden in erster Linie durch die abstruse Perkussion zusammengehalten “Ship“ wird dann etwas dunkler und mystischer, bietet aber eine sehr anheimelnde Melodie zusammengewoben aus vielen kleinen elektronischen Versatzstücken. Und lässt man sich erst mal auf den Perkussionsgroove ein verfällt man diesem aus.
Mit einem Drone im Hintergrund und schwerem Schlagzeug gibt sich “Bear“ dann richtig Postrockig, nur etwas vollmundiger. Langsam arbeiten sich die schweren Drums und die schwelenden Sounds dem Finale mit sanften Glocken und Klängen wie einer singenden Säge entgegen, spannende Sounds mit Popappeal.
Bei “Lizard“ trifft dann zunächst die singende Säge auf sehr schräge Keyboardsounds, darunter liegt ein zunächst sanftes Jazzrock Schlagzeug. Das 4 Minutenstück klingt eher wie ein Intermezzo, baut es doch keine richtige Melodie auf. Es lebt von den auf und abschwellenden Stimmungen. “Wood“ lässt es dann über sieben Minuten mit einem Ohrenschmeichelnden Drone und vor allem dem sehr interessanten Perkussionsspiel eher ruhig ausklingen. Die Melodie ergibt sich aus verschiedensten Glockenklängen, hier kommt durchaus ein wenig Nähe zum frühen Mike Oldfield auf.

Auc mit seinem dritten album kann Erland Dahlenbegeistern. Seine Klänge erinnern mich an Japan und David Sylvain, aber auch Dead Can Dance vermischt mit dem ganz eigenen Perkussionsspiel Dahlens, was aus diesem Mix ein mehr als höhrenswertes Album macht. Zusätzlich passt die Mischung der Stimmungen und der Sound ist exzellent. Einzig: es hätten noch ein paar Minuten mehr sein dürfen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Clocks7:50
2 Glas4:18
3 Ship7:40
4 Bear7:48
5 Lizard4:24
6 Wood7:07

Besetzung

Erland Dahlen: Schlagzeug, Elektronik, Instrumente

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger