····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lilly Among Clouds

Aerial Perspective


Info

Musikrichtung: Indie Pop

VÖ: 25.08.2017

(PIAS)

Gesamtspielzeit: 40:47

Internet:

http://lillymusic.com/
http://www.pias.com/

Popmusik aus Deutschland kann auch recht international klingen. Doch hätte Elisabeth Brüchner aus Würzburg unter ihrem Namen diese Platte veröffentlicht, wären die Erwartungen möglicherweise ganz andere gewesen.

Dieser melancholisch und schwelgerisch dichte Sound mit einem meist dramatisch klingenden Klangkleid klingt also eher nach Musik aus aktueller Produktion der britischen Szene. Hinzu kommt der akzentfreie englische Gesang, vorgetragen mit einer Stimme, die eine ganz „moderne“ Prägung aufweist, so, wie man es heutzutage aus dem Pop-Bereich gewohnt ist, und das auch wohl so gewünscht ist. Die Produktion ist abwechslungsreich, die Stücke reichen von eher spartanisch (meiner Meinung sind das die stärksten Momente) bis zu opulent arrangierten Arrangements. Die Atmosphäre der Songs springen recht schnell an, sie haben durchaus einen poppigen Charakter, so mancher kleine Hit könnte hier bereit stehen, um in die Charts zu stürmen, vielleicht nicht gleich an die Spitze, aber auf einen zufrieden stellenden Platz allemal.

Melancholie steht neben fröhlichen Aspekten und sogar dezent eingeflochtene emotionale Momente, die gar Spuren von Blues- und Jazzfeeling ausstrahlen, scheinen sich wohl unbeabsichtigt eingeschlichen zu haben, ich bitte bei “Awake“ darauf zu achten. Ganz modern klingt dann auch die gebrochen wirkende Stimme bei “Keep“, aus meiner Sicht jedoch ein wenig zu überzogen, und zu sehr dem Zeitgeschmack geschuldet. Auf jeden Fall sind die meisten Songs in der Basis gut geerdet, wenngleich darüber gut und gern noch etwas ausgefeilt werden könnte. Vielleicht auch mit dem Blick auf ein eigenes Profil und weniger daran orientiert, was gerade gut ankommen könnte. Das gesangliche Können dürfte die Protagonistin sicher innehaben.

Dazu wäre es wünschenswert, die teilweise elektronische Überbetonung der Arrangements etwas herunterzuschrauben und sich mehr auf wesentliche, mehr natürlich wirkende und ausgestattete Bearbeitungen zu konzentrieren, denn dann würde die Musik wesentlich mehr an Wärme und Nähe ausstrahlen, denn stimmlich bietet sich hierzu reichlich Raum.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Everyone Else
2 The Only One
3 Long Distance Relationship
4 Listen To Your Mama
5 Awake
6 Keep
7 Like A Bombshell
8 Your Hands Are Like Home
9 Mother Mother
10 Remember Me
11 Blood & History

Besetzung

Lilly Among Clouds, Udo Rinklin (all music)
Dave Mette (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger