····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Enrico Pieranunzi Mads Vinding Alex Riel

Yesterdays


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 08.09.2017

(Stunt Records)

Gesamtspielzeit: 67:46

Internet:

http://www.sundance.dk/
http://www.uk-promotion.de/home/
https://www.enricopieranunzi.it/
https://www.vinding.dk/
http://www.alexriel.dk/

Kurz und knapp: Drei Spitzenmusiker spielen Spitzen-Jazz. PUNKT!
Enrico Pieranunzi, geboren am 5. Dezember 1949 in Rom, seit den Siebzigern so richtig aktiv, lernte ich erst relativ spät, in den Neunzigern, durch seine Zusammenarbeit mit namhaften Jazz-Kollegen, kennen. Der am 7.Dezember 1948 geborene dänische Bassist Mads Vinding stellte sich mir bereits 1974 mit seiner hervorragenden Platte “Danish Design“ vor, und Alex Riel, der am 13. September 1940 geborene dänische Schlagzeuger, ist mir als Sideman vieler Produktionen der Sechziger des Labels Steeplechase bereits ein Begriff.
Wie man sieht, „gestandene“ Jazzer, alle nicht mehr so jung, und dennoch – sie spielen so frisch, das es eine Freude ist, dieser Musik, die einem Jungbrunnen entsprungen zu sein scheint, zu lauschen.

Dazu kommt selbstverständlich dieses hohe Maß an Professionalität, hier spielen drei Musiker blind zusammen, sie verstehen sich einfach, funktionieren zusammen einfach einwandfrei, traumwandlerisch bieten diese Liveaufnahmen aus Kopenhagen, vom 11.November 1997 einen erneuten Beweis, dass ein Piano-Trio nicht langweilig sein muss. Hier spielt ein echtes Trio, nicht ein Pianist plus Begleitung. Jeder Musiker nutzt den ihm gebotenen Spielraum, bringt insofern ständig neue Farben und Akzente in die einzelnen Stücke.

Eleganz, Reichtum an Nuancen, Aneinanderreihungen spontaner Einfälle, Leidenschaft, Kraft, Schönheit, man kann gar nicht genügend Worte finden, um das auszudrücken, was an jenem Tage des Auftritts geschah, und man froh sein, dass Alle, die seinerzeit nicht dabei sein konnten, nun per CD daran teilhaben können. Dabei sind es gar nicht einmal nur Stücke der jüngeren Jazzgeschichte, und ohnehin gibt es mit “A Nameless Date“ die einzige Eigenkomposition, sondern gerade auch solche Klassiker von Fats Waller (#3), Richard Rodgers (#5) und weitere gewichtige Titel der Jazzgeschichte, die mit diesen eigenwilligen und eigenständigen Arrangements und Umsetzungen nun ganz frisches Leben eingehaucht bekommen.

Von der Atmosphäre dieser Musik gehen Kraft und mitreißende Frische aus, man ist mit Kopf und Herz und den unteren Extremitäten voll integriert, als stünde man im Zentrum dieses musikalischen Bebens. Neben den typischen Jazz-Elementen, dem federnd-elastischen Swing gibt es stets Einwürfe aus der E-Musik, die den Sound zum kammermusikalischen Erlebnis erheben.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Yesterdays [Kern] (11:08)
2 Vignette [Peacock] (8:34)
3 Jitterbug Waltz [Waller] (9:27)
4 A Nameless Date [Pieranunzi] (7:55)
5 My Funny Valentine [Rodgers] (12:54)
6 My Foolish Heart [Young] (8:47)
7 If There Is Someone Lovelier Than You [Schwartz] (7:28)

Besetzung

Enrico Pieranunzi (piano)
Mads Vinding (bass)
Alex Riel (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger