····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Valeria Frattini

Tinta Blu (EP)


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ: 25.08.2017

(Frattini Musica)

Gesamtspielzeit: 18:02

Internet:

https://www.valeriafrattini.com/
http://www.promotion-werft.de/

Die deutsch/italienische Sängerin Valeria Frattini lebt in Berlin. Einst in Hamburg startete sie im Jahre 2010 mit einer Band, ein Album folgte zwei Jahre später. “Back To The Roots“ lebte sie anschließend in Rom, bis sie sich in Berlin niederließ. 2015 veröffentlichte sie eine EP mit Liveaufnahmen. Am 30.6.2017 erschien die Single Tinta Blu, der nun wiederum eine EP, gleichen Namens, folgt.
Italienische Musik, da hat man gewisse Vorstellungen, seitdem in den späten Siebzigern und sich in die Achtziger fortführend, ein kleiner Boom verschiedenartiger italienischer Musik ergab.

Gleich vorweg, dieses typische gibt es hier nicht zu hören. Gleich der erste Song ist wesentlich mehr an Pop, wie er in den USA produziert wird, orientiert, diesen Song könnte zum Beispiel auch von Shakira interpretiert werden, bei ihr allerdings wäre das wesentlich druckvoller und „vollmundiger“. So bleibt jedoch zumindest ein gut arrangierter Popsong in italienischer Sprache mit einer guten Hookline. Und nun die Vorab-Single, Tinta Blu, auch wieder ein gut ansprechendes Stück, das mit dem Einsatz von Streichinstrumenten sehr effektiv abgerundet wird.

Die bunte Mischung aus Popmusik, mit einigen Spuren der Musik vergangener Jahrzehnte, aber natürlich auch mit einigen Ansätzen zu Kollegen/innen der italienischen Musikszene, bringt insofern einen recht individuellen Ansatz, der meines Erachtens noch verbesserungswürdig ist in einigen Punkten der Produktion. Sind die Songs hinsichtlich der Kompositionen und der Arrangements sehr ansprechend geraten, könnte die Ausführung noch etwas fließender und elastischer gestaltet werden, ich denke dabei an die Gestaltung des Schlagzeugsounds, der mir einfach oft zu prominent im Vordergrund agiert und gezielter und effektiver im Hintergrund eingesetzt werden sollten. So rumpelt es für mich meist zu sehr und das Spiel hindert den Fluss der Songs.

Stimmlich gibt es nichts zu bemängeln, spürt man eindeutig die Emotion und Leidenschaft der Künstlerin, die gut daran getan hat, in Italienisch zu singen, weil gerade dieser Aspekt dieses Besondere der Musik unter Berücksichtigung der Betrachtung des nicht unbedingt typisch ausgelegten italienischen Klangbildes darstellt. Neben einer relativ einheitlichen Stimmung sind es zwei Songs, die für mich die Plus- und Negativ-Pole darstellen. So ist “Vestito Di Nebbia“ mein Lieblingssong und “Principi Azzurri“ das Stück, auf das ich gern verzichten könnte. Ach ja, das Fehlen des typisch italienischen Feelings mag der Tatsache geschuldet sein, dass die Musiker aus Deutschland stammen und die Musik auch hierzulande aufgenommen und produziert wurde.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Ombra
2 Tinta Blu
3 Bell’uomo
4 Solo Io E Il Mio Mare
5 Principi Azzurri
6 Vestito Di Nebbia

Besetzung

Valeria Frattini (vocals)
Frank Schulze-Brüggemann (guitar)
Felix Hoffmann (bass)
Jan Niemeyer (drums)
Pauline Moser (viola)
Felix Gerlach (cello)
Steffen Graef (keys, programming, additional guitars)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger