····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

New Swears

And The Magic Of Horses


Info

Musikrichtung: Indie Rock

VÖ: 07.07.2017

(dime alone records)

Gesamtspielzeit: 30:02

Internet:

http://oktoberpromotion.com/de
https://newswears.bandcamp.com/
https://de-de.facebook.com/NewSwears/
http://dinealonerecords.com/

Musik aus Kanada, genauer gesagt, aus Ottawa. New Swears wurde im Jahre 2012 gegründet. Nach der letzten Platte, aus 2014, nun der Nachfolger, And The Magic Of Horses. Und gleich von Beginn an vernehme ich ansteckende Frische, eine Frische, die durchgehend anhält und Freude beim Zuhören bereiten kann, sofern man bereit ist für diese Musik. Denn sie ist gewiss nicht typischerweise „massentauglich“. Auf harmonischer Rock-Basis, hier flirren mir sogar Assoziationen zu Harmonien der Byrds und Hüsker Dü im Kopf herum, wird diese um eine coole Punk-Anleihe erweitert, in etwa in Richtung der Ramones, aber auch eine Prise Popmusik schwingt hier und da mit.

Fetzende Gitarren, schepperndes Schlagzeug, pumpender Bass, relativ lasziv wirkender Gesang, der mehrstimmig erschallt, das sind Zutaten für einen gewissen Spaß-Mix, der jede müde Party aufrütteln sollte. Aber auch die Akustikgitarre wird gelegentlich kurz herausgeholt, so beim dritten Song, der etwas weniger harten Druck bietet, und dann wird der Sound noch ein bisschen harmonischer, ebenso bei “Comfortably Hungover“, das auch noch mit klimpernden Klängen umrahmt wird und das irgendwie wie von früher klingt, ein bisschen naiv, fröhlich und so richtig „pfiffig“, denn gepfiffen wird hier auch. Und wie oben aufgeführt, die Musik wirkt frisch und unbeschwert, bewusst oder auch unbewusst fröhlich und insofern positiv ansteckend, auf Basis eines relativ simpel gestrickten Rock-Schemas.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Dance With The Devil
2 Warm Bodies
3 Halos In Hell
4 Comfortably Hungover
5 777
6 Le Poison
7 Cry A Lot
8 Vanilla
9 Race To The Grave
10 Walkin' To Rockin'

Besetzung

Sammy J Scorpion
Scru Bar
Beej Eh
Nick Nofun
Buddy Smiles (guest vocals - #1)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger