····· Pop Evil veröffentlichen heute neue Single "Colors Bleed" - Inspiriert von der #MeToo-Bewegung ····· Pandaemonium heißt das neue Album der Black Rainbows ····· Kreator kündigen Neuaflage ihrer 90er Jahre Alben an ····· Single-Compilation zum 85. Geburtstag von Nina Simone ····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tyler Leads

Stay Ugly [EP]


Info

Musikrichtung: Heavy Rock

VÖ: 28.07.2017

(recordJet / Eigenvertrieb [CD])

Gesamtspielzeit: 27:36

Internet:

http://www.tylerleads.de

Tyler Leads ist eine junge Band (gerade mal etwas über ein Jahr alt) aus Recklinghausen, doch was der Fünfer auf ihrer aktuellen EP Stay Ugly (nach dem 3-Track Demo Burning Smoke) vom Stapel lassen, ist feinster Heavy Rock, der an aktuelle schwedische Bands oder an die klassischen Acts der 70er Jahre erinnert.

Zunächst sticht erst einmal Sänger Johnny Kovacs heraus. Er ist ein großes Talent und macht auf allen Songs eine klasse Figur. Seine Melodielinien passen sich perfekt der musikalischen Grundlage an, die auch nicht von schlechten Eltern ist. Christian Paternoga (Drums) und Julius Keller (Bass) bilden eine sehr kompakte, tighte Einheit. Das kommt auf Stay Ugly besonders zur Geltung, weil die EP Live im Studio eingespielt wurde. Das geht zwar etwas auf Kosten der Klangqualität, aber die Energie die dabei rüberkommt macht deutlich, dass Live ganz offensichtlich das Ding der Band ist. Schließlich sind da noch die beiden Gitarristen Freddy Kovacs (der Bruder von Johnny) und Soyan Osman. Ihre Riffs sind einfach klasse. Natürlich meint man manchmal, dass man das ein oder andere Riff schon einmal gehört hat, aber dennoch sind die Kompositionen eigenständig genug, um zu überzeugen.

Highlight ist gleich der Opener "Call Of The Wild", aber auch die anderen Songs müssen sich nicht verstecken und benötigen vielleicht einfach etwas länger, um zu zünden. Fans des Genres sollten sich den Namen Tyler Leads unbedingt merken. Hier könnte Großes heranreifen. Man darf auf den ersten richtigen Longplayer gespannt sein!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Call Of The Wild3:43
2 Dreameater4:01
3 Lady In Green4:48
4 Undesired Numb5:45
5 The Witch5:25
6 Electric Wasteland3:54

Besetzung

Johnny Kovacs: Vocals
Soyan Osman: Vocals, Guitar
Freddy Kovacs: Guitar
Christian Paternoga: Drums
Julius Keller: Bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger