····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sacha Distel

Madam‘ Madam‘ + From Paris With Love


Info

Musikrichtung: Chanson

VÖ: 21.07.2017 (1959-196

Jackpot Records (RCA Victor, Philips)

Gesamtspielzeit: 63:11

Internet:

http://www.in-akustik.de/

Der in Paris geborene Sacha Distel lebte vom 29. Januar 1933 bis zum 22. Juli. „Frauen und Rosen“, „Traurig schöne Augen“, ja, als Interpret deutscher Schlager mögen ihn einige auch noch kennen. Jazzfans werden seine Ausflüge als Gitarrist im Jazz sehr zu schätzen wissen. So war der Mann recht vielseitig, gilt in erster Linie jedoch als französischer Chansonnier.

Nach ersten Klavierunterricht beim Onkel Ray Ventura wechselte er im Alter von fünfzehn Jahren zur Gitarre, und seit Ende der Vierziger war er ein beliebter Begleiter vieler großer Jazzstars, Barney Wilen, Bobby Jaspar, Clifford Brown, Billie Holiday, Lionel Hampton, John Lewis, um nur einige zu nennen. Erst 1958 wechselte er das Fach zum Chanson.

Auf dieser CD finden wir zwei komplette Alben von Sacha Distel, Madam' Madam' [aka Sacha Distel No.3] und From Paris With Love, jeweils eingespielt in den Jahren 1961 und 1962. Während das erste Album französische Chansons enthält, widmet sich der Sänger auf dem zweiten dem Great American Songbook und singt in Englisch.
Mit vier Bonus-Tracks, das ist das komplette 7 "-Album Sacha Distel - 1e Série, wird diese Kollektion komplettiert.

Doch zunächst sind es drei verschiedene Orchester, die den Tracks 1-8 einen swingenden Background verleihen, mitsamt Chor- und Streicherarrangements. Als Kuriosität finden wir mit dem fünften Song die französische Version des „Babysitter-Boogies“. (Ralf Bendix), im Original von Johnny Parker. Mitreissende Latino-Rhythmen auf “Ca C’est Du Poulet“ strahlen eine ansteckende Fröhlichkeit aus.

Die nachfolgenden Songs zwischen #9 und #20 sind in gewisser Weise auch ein wenig kurios, denn die englische Aussprache von Distel weist doch noch einen recht starken französischen Akzent auf, gleichwohl die von Ray Ellis arrangierten Songs natürlich sehr anspruchsvoll sind. Die letzten vier Songs, eingespielt mit Claude Bolling, aus 1959, sind wiederum so richtig schön typisch französisch, zum Schluss dann der Klassiker “Scoubidou“.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Madam’ Madam’
2 Calin Calinette
3 Les Cariocas (Elles Sont Si Belles Les Cariocas)
4 Oui, Devant Dieu (La Novia)
5 Le Boogie Du Bébé (Baby Sittin’ Boogie)
6 On Dit, On Dit, On Dit
7 Ca C’est Du Poulet
8 A Cause De Toi [I Don’t Know Why]
9 This Could Be The Start Of Something
10 Let’s Fall In Love
11 All Of You
12 Zing! Went The Strings Of My Heart
13 People Will Say We’re In Love
14 Let’s Do It
15 From This Moment On
16 Do It Again
17 ‘S Wonderful
18 Cheek To Cheek
19 Baby, It’s Cold Outside
20 Too Close For Comfort
21 Et Que Ça Dure
22 Quand On S’est Connu
23 Ce Serait Dommage… [Impatient Lover]
24 Scoubidou

Besetzung

Sacha Distel (vocals)
Alain Goraguer and his orchestra
Carlos Monteiro de Souza and his orchestra
Claude Bolling and his orchestra
Ray Ellis and his orchestra (#9-20)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger