····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Cage, J. (Whiting, B.)

The Works for Percussion 4: Musik for a Speaking Percussionist


Info

Musikrichtung: Neue Musik Schlagzeug

VÖ: 05.07.2017

(Mode Records Klassik Center Kassel / CD / AD 2011 / DDD / Best. Nr. Mode 296)

Gesamtspielzeit: 78:50

REVOLUTIONÄRE SINNFREIE SINNLICHKEIT

Hört man, wie die amerikanische Percussionstin Bonnie Whiting mit ihrer unausgebildeten - oder in diesem Fall besser: unverbildeten - Stimme die beiden Songs A Flower und The Wonderful Widow of Eighteen Springs von John Cage singt, dann wünscht man sich, Cage hätte noch mehr solche "Folk-Songs" komponiert.
Dass Whiting sich dabei selbst begleitet, und zwar auf dem wie ein Schlagzeug zu beklopfendes Klaiver, macht die Sache irgendwie noch authentischer "folkig". Letzteres sieht man allerdings auf der CD-Version dieses Programms nicht, dazu muss man auf die ebenfalls erhältliche Blue-Ray-Version zurückgreifen, die ebenfalls vom New Yorker Label Mode Records verlegt wird (Auschnitte unter Youtube).
Die beiden Cage-Lieder sind natürlich keine Folkmusic, sie klingen nur so wegen der modalen Melodik und der vordergündig schlichten, eingängigen, aber nicht banalen Wendungen. Auf der vorliegenden CD fungieren die Songs als Eröffnung und Intermezzo, sie dauern ja auch nur jeweils wenige Minuten.

In der Personalusnion von Stimme und Percussionistin bietet Bonnie Whiting aber auch noch einige sehr viel gewichtigere und avantgardistischere Stücke von Cage: 51'15.657 for a spaking percussionist, eine Solo-Simultan-Realisation von 45' for a speaker und 27'10.554'' for a percussionist (beide aus den 1950er Jahren) sowie Music for Two, in diesem Fall By One als simultane Version für Stimme und Schlagzeugerin (1984-1987). Außerdem findet sich auf dem Album noch ein kürzeres Post-Cage-Collage von Allen Otte, der Cage Stücke mit poltischen Kommentaren zum Arabischen Frühling gekreuzt hat und ebenfalls in Personalunion von Sprecher, Präpariertes-Klavier- und Rahmentrommel-Spieler interpretiert.

Cage selbst hatte vorgeschlagen, dass man einige seiner per se sehr offenen Partituren auch gleichzeitig aufführen kann. Sicherlich hatte er dabei an zwei Akteure gedacht. Aber ich habe keinen Zweifel, dass er von Whitings unaufgeregt virtuoser, ganz natürlich wirkender Darbietung entzückt gewesen wäre. Wie sie die Herausforderung annimmt und auf einem wirklich bunten Ensemble verschiedenster, teilweise aus der Küche entliehenen Gerätschaften die wundersamsten Percussionsklänge hervorzaubert und zugleich in 51'15.657'' ein ganzes Konvolut von Cage-Text-Fragmenten rezitiert, als würden ihr diese gerade eben so einfallen und über die Lippen kommen - das ist wirklich eindrucksvoll. Music for Two erfordert auch andere vokale Klangäußerungen - und auch hier überzeugt Whiting, weil diese Elemente immer musikalisch empfunden wirken.

Mann könnte diese eigenartige, sinnfreie und doch seltsam poetische Mischung aus Klängen und Worten als "Hörstücke" bezeichnen, eine Kombination aus Hörspiel und Musikstück. Das Programm ist sicherlich vor allem etwas für Cage-Fans, die bereit sind, der buddhistisch inspirierten Zufalls-Ästhetik des Komponisten zu folgen und sich einzulassen auf die eigentümliche Klangwelt, die zwischen "So gemeint!", Ironie und Abstraktion balanciert, die keine Fragen stellt und auch keine Antworten geben will, sondern einfach nur vernommen werden möchte.
Voraussetzung ist also eine meditative Offenheit für ungewöhnliche Klangbarkeiten, ohne die Erwartung von musikalischen Annehmlichkeitserlebnissen (die sich aber gleichwohl einstellen mögen, gerade da, wo man sie nicht erwartet). In einer Zeit, die mehr und mehr einer gewinnorientierten "um-zu"-Logik gehorcht und immer was rausbekommen möchte, das irgendwie evaluiert werden kann, wirkt Cage entspannter Ansatz geradezu (und immer noch) revolutionär.



Georg Henkel

Trackliste

1A Flower3:40
2 51'15.657 for a spaking percussionist51:22
3 Music for Two13:38
4 The Wonderful Widow of Eighteen Springs2:52
5 Otte / Cage: Connecting Egypt to Madison through Columbus Ohio Cage, and the Historiy of the American Labor Movement7:18

Besetzung

Bonnie Whting: Stimme, Percussion, Klavier

Allen Otte: Stimme, Präpariertes Klavier, Rahmentrommel

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger