····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Craig Cassler

Find My Way


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter

VÖ: 14.07.2017

(Craig Cassler)

Gesamtspielzeit: 37:25

Internet:

http://www.craigcassler.com
http://www.hemifran.com/index.html

Aufgewachsen in Kalifornien, wohnt Craig Cassler nun in Boston, Massachusetts.
Beeinflusst durch verschiedene Stile von Rock, Reggae über Popmusik und Folk bis hin zum Punk, hat er mittlerweile einen eigenen Stil gefunden. Dieses demonstriert er auf seinem fünften Album, Find My Way, eindrucksvoll.

Cool mit einem kleinen Hauch von Blue Eyed Soul startet die Platte mit “Break Down Walls“. “Georgia“ kommt uptempo und auch hier sind es Gitarren und Orgel, die das melodische Grundgerüst bilden.. Auch ganz ruhige und beschauliche Songs finden sich auf dem Album, “Find My Way“ ist ein schönes Beispiel für diese luftige Art des Vortrags, ein wenig von Dire Straits schwingt hier ebenfalls mit. Sehr interessant sind auch die Nuancierungen in den Arrangements, wie hier ein kurzer Einsatz einer Mandoline. Reggea ist angesagt mit “If I Was…“, sehr folkig kann “Scars And Lines“ betören mit seiner Melodik und Harmonie, “You’d Fall“ wird ganz sanft von Piano und Akustikgitarre eingeleitet, bis es schleppend Fahrt aufnimmt mit einem darüber gelegtem E-Gitarrensound, der mich spontan an “My Friend Jack“ der Band The Smoke erinnert, oder grundsätzlich an den Sound der Sixties.

Die drei letzten Songs untermauern die Vielseitigkeit der Musik des Albums, “One Breath“ ist sehr schön arrangiert, mit dem Einsatz von Streichern und vielleicht eines der schönsten Stücke der Platte, “Old Town Station“ erinnert mich ein wenig an die Beatles in ihrer Spätphase (“Don’t Let Me Down“) und zum Abschluss wird der überwiegend folkig ausgerichtete Charakter der Musik noch einmal untermauert. Zu verbessern ist meines Erachtens der Gesang hinsichtlich einiger Ausprägungen, etwas mehr Druck könnte in einigen Passagen nicht schaden, denn dann wirkt er mir zu zurückhaltend, denn grundsätzlich besteht eine angenehme harmonische Stimmung.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Break Down Walls
2 Georgia
3 Find My Way
4 If I Was…
5 Scars And Lines
6 You’d Fall
7 One Breath
8 Old Town Station
9 Annie Rose

Besetzung

keine Angaben

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger