····· Uriah Heep locken ihre Fans mit etlichen Goodies zum Vorbestellen des neuen Albums ····· Das Morgen ist für The frozen Autumn melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Warner Drive

...till the Wheels fall off


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Pop Rock

VÖ: 28.07.2017

(Dead End Exit / Sound Pollution)

Gesamtspielzeit: 34:09

Internet:

http://www.warnerdrive.com

Es gibt immer mal wieder Bands wie z.B. Roxette, die Momente haben, bei denen auch gestandene Rocker bei einzelnen Stücken interessiert aufhorchen, dann aber - Die Szene-Polizei im Genick! – abwinken. Vor allem dann, wenn besagte Band auch noch in den Mainstream-Charts erfolgreich ist. Ein ähnliches Schicksal könnte dieser LA Posse bevorstehen, die sich das Major Label schon gleich mal in den Bandnamen geschrieben hat.

Der explosive Opener „My Devotion“, der lebendigen Power Metal „Drop dead gorgeous” und das langsam heavy schleppend daher kommende „You make me smile“ gehören zu den besagten Stücken, die die Band auch gestanden Hard Rocker und Metallern schmackhaft machen könnten.

Vor allem in der zweiten Hälfte der CD lässt der Härtegrad aber erheblich nach. Die Plattenfirma möchte das als „Rock / Punk“ verkaufen. Aber der Punk, der hier (angeblich) zu hören ist, ist bereits so weit in den Pop-Punk vorgedrungen, dass man schon bereit sein muss, die Hosen und die Spice Girls als vollwertige Punk Bands zu akzeptieren, wenn man da mitgehen möchte. „Never gonna win“ kölnnte sogar recht problemlos als Robbie Willams Nummer durchgehen.

Das heißt nicht, dass die Nummern schlecht sind; im Gegenteil: Warner Drive legen ein Klasse Rock-Pop-Album ab, dass der Klientel, die sich ein Mixtape mit Stücken der oben bereits genannten Bands und Künstler, ergänzt vielleicht um Opus, die Four non Blondes, Starship, Def Leppard, Bon Jovi etc gerne auflegt, bestens gefallen dürfte.

Als weiteren Anspieltipp empfehle ich den dramatisch inszenierten Pop-Rocker „Karma’s a Bitch“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1My Devotion 3:03
2 Don't give up 3:20
3 Drop dead gorgeous 3:18
4 The Darkness 3:57
5 Karma's a Bitch 3:31
6 Too late for sorry 3:07
7 La Psycho Chic 3:26
8 Never gonna win 2:51
9 Anthem of the Douche 4:31
10 You make me smile 3:21

Besetzung

Jonathan Jonah (Voc)
Ryan Harris (Git)
Jonny Udell (Dr)
Candice Levinson (Git)
Elvis James (B)

Gäste:
Johnny Santoro (Voc)
Dan O’Neill (Voc)
Chris Walthy (Voc)
Adriana Perelson (Voc)

Anmerkung: Bassist Elvis James und die Verteilung der Instrumente innerhalb der Band erscheinen nur in der Promoinformation der Plattenfirma und sind nicht im Booklet der CD abgedruckt. Was immer das auch bedeuten mag.

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger