····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Chris Robinson Brotherhood (CRB)

Barefoot In The Head


Info

Musikrichtung: Folk Rock

VÖ: 21.07.2017

(Silver Arrow)

Gesamtspielzeit: 45:19

Internet:

http://chrisrobinsonbrotherhood.com/
http://www.hart.de/

Stilistisch ist das eine kleine Berg- und Tal-Fahrt, was uns die Band Chris Robinson Brotherhood hier bietet auf dem neuen Longplayer Barefoot In The Head, ihrem fünften Album.
2001 wurde die Band gegründet vom Sänger der Black Crowes, Chris Robinson. Nach Wechseln auf den Position von Bass und Schlagzeug hat man den Stil weitestgehend beibehalten, gleichwohl eine Entwicklung stattfand.

Das Album startet mit leichten Funk-Anleihen, mit einem Keyboard-Sound, wie ihn auch schon Stevie Wonder produzierte. Doch es bleibt leichter und lockerer Funk, mit dem gewissen Südstaaten-Feeling verknüpft. Und schon der nächste Song geht ganz anders, verträumt erzählt die Ballade davon, wie man mit jemandem die Bettdecke teilt, ein schönes Country-Feeling wird dazu eingestreut.

Und so zieht sich die Abwechslung wie ein roter Faden durch die Platte, Folk-Rock mit einem Hauch Dylan, schleppender Rock à la Neil Young mit dem wirklich wunderschönen Song “Blonde Light Of Morning“. Die Band America lässt gelegentlich assoziativ grüßen, schunkelnde fast schon alberne Songs, Bluegrass-infizierte Stimmungen oder gar das die Byrds erinnernde “If You Had A Heart To Break“ versüßen das Hörergebnis mit viel leidenschaftlich vorgetragener Musik, die sich allerdings am besten jedoch erst nach mehrmaligem Hören weit öffnet.

Ein weiteres Element, dass alte Hippie-Zeiten erweckt, wird auf dem dezent psychedelischen “Glow“ durch den Einsatz des von Alam Khan gespielten Sarode erzeugt. Blues, Funk, Country, Soul und Rock mit dem Schuss Psychedelic oder generell der Sixties an der Westküste der USA, das ergibt diese entspannte und unterhaltende unwiderstehliche Mischung, die ganz entfernt auch an The Grateful Dead erinnert.



Wolfgang Giese

Trackliste

1. Behold The Seer
2. She Shares My Blanket
3. Hark The Herald Hermit Speaks
4. Blonde Light of Day
5. Dog Eat Sun
6. Blue Star Woman
7. High Is Not The Top
8. If You Had A Heart To Break
9. Glow
10. Good To Know

Besetzung

Chris Robinson (lyrics, vocals, guitars, harmonica)
Neal Casal (guitars, vocals, banjo, charango, tenor guitar)
Adam MacDougall (keyboards, vocals, melodica)
Tony Leone (drums, percussion, mandolin, marimba)
Jeff Hill (electric bass, upright bass, cello, vocals)
Alam Khan (sarode)
Barry Sless (pedal steel)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger